Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«In Kloten wird niemand vergoldet»

Klubchef und Hauptaktionär Hans-Ulrich Lehmann verteidigt vor dem Derby gegen die ZSC Lions seinen rigiden Sparkurs.

Sie sagten unlängst in der NZZ, Siege würden dem Team gehören, für (Meisterschafts-)Niederlagen müssten die Entscheidungsträger ihren Kopf hinhalten.

Halten Sie es denn inzwischen für angebracht, etwas zu unternehmen? In der Liga hat die Mannschaft achtmal in Folge verloren und ist auf einen Playout-Platz abgesackt.

Aber Sie schauen kaum tatenlos zu?

Die Kostenkontrolle steht bei Ihrer Strategie über allem.

Sie sind nicht angetreten, um am Ende des Geschäftsjahres weitere finanzielle Unebenheiten zu begleichen?

Goutieren die Anhänger Ihre strikte Haltung?

Ihre Meinung ist nicht vom Tabellenstand abhängig?

Welche Bilanz ziehen Sie acht Monate nach Ihrem Einstieg in finanzieller Hinsicht? Wie stabil ist der EHC?

Mit einem Kollateralschaden wie im Vorjahr ist also so oder so nicht mehr zu rechnen?

Nochmals zurück zum Fall Tommi Santala - befürchten Sie angesichts der im Sommer beschlossenen Lohnsenkungen, dass im Frühling weitere Professionals aus ökonomischen Gründen auf einen Klubwechsel pochen werden?

Sie befürchten also keine Transferwelle in den nächsten Monaten?

Die Geldmenge im Schweizer Eishockey ist ab nächster Saison dank einem neuen lukrativen TV-Deal markant höher. Die einen Klubs senken dank der Finanzspritze ihre Defizite, andere legen den Spielern höher dotierte Lohnofferten vor. Erwarten Sie einen sehr volatilen Markt?

Sie versuchen, neue Quellen anzuzapfen. Das Catering ist in Kloten neu eine Inhouse-Angelegenheit. Was versprechen Sie sich davon?

Inzwischen verfügen Sie über ausreichende Detailkenntnisse und Erfahrungswerte und können die Substanz Klotens einschätzen - ist Spitzenhockey unter den aktuellen Bedingungen überhaupt noch langfristig möglich?

Würden Sie sich mit Ihrem heutigen Wissensstand noch einmal auf ein vergleichbares Projekt einlassen? Oder anders gefragt: War es richtig, den maroden Verein zu übernehmen?

Welche Vision verbinden Sie mit dem redimensionierten Kloten-Modell?

SDA/past