Bülach

Systemumstellung in der Pause führt zum Sieg

Bülach konnte seine minimen Chancen auf die MySports-League-Playoffs dank eines sensationellen 4:1-Heimsieges gegen Dübendorf wahren.

Unbändiger Einsatz und Wille kennzeichnen das Spiel des gross gewachsenen Kloteners Adrian Wetli an der Bande. Hier beschäftigt der 20-Jährige  die Winterthurer Mike Küng (links) und Samuel Keller.

Unbändiger Einsatz und Wille kennzeichnen das Spiel des gross gewachsenen Kloteners Adrian Wetli an der Bande. Hier beschäftigt der 20-Jährige die Winterthurer Mike Küng (links) und Samuel Keller. Bild: Christian Merz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fünf Runden vor Qualifikationsschluss belegte Bülach den 8. Platz. Dies ist der letzte Rang, der für die Playoff-Viertelfinals berechtigt. Ansonsten droht die schwierige Abstiegsrunde. Bülach empfing am Mittwochabend mit Dübendorf den aktuellen ­MySports-League-Sieger der vergangenen Saison. Mit einem Punkt Vorsprung auf Seewen sowie das mit den Innerschweizern punktgleiche Düdingen war der Vorsprung der Unterländer auf die unmittelbaren Verfolger minim. Dahinter lauerte noch Star Forward.Fürs Erste aber konnte Bülach den Strick, der seit Wochen um seinen Hals hängt, etwas lockern. Das Team von Trainer Ramon Schaufelberger und seinem Assistenten Aurelio Lemm gewann gegen Favorit Dübendorf nach heroischem Kampf und 0:1-Rückstand 4:1. «Es war die beste Saisonleistung Bülachs neben dem Cupmatch gegen die ZSC Lions», urteilte nach der Partie Bülachs Top-Fan Maurice Schaffter. Der 52-Jährige ist bei jeder Partie seiner Lieblinge im Stadion und feuert sie mit starker Stimme und aufmunternden Worten an.

Schaffters Support und derjenige der anderen EHC-Bülach-Fans gegen Dübendorf war nötig. Der Favorit ging in der 13. Minute in Führung. Noch vor der ersten Drittelspause konnte Ramón Diem, der neben Lukas Walder, Dennis Barts und Goalie Joel Messerli Auffälligster im starken Bülacher Team war, ausgleichen.

Vom Beginn des zweiten Drittels an arbeiteten die Eisbären den Favoriten vom Eis. Dübendorf war zwar häufiger in Puckbesitz, aber die Unterländer bereiteten den Glattalern mit immensem Laufpensum, solidem Umgang mit dem Puck und schnellen Kontern Probleme. In Überzahl gelang Barts in der 31. Minute gegen seine ehemaligen Kollegen der 2:1-Führungstreffer. In der 41. Minute hatte der wirblige Remo Ottiger das 3:1 auf der Schaufel. Doch der Center schoss links am Tor vorbei. Er erhielt aber einen Penalty zugesprochen, den er ebenfalls neben den linken Pfosten setzte. In der 52. Minute machte es Simeon Kutil besser. Aus 15 Metern erzielte der 20-Jährige aus dem Handgelenk das 3:1. «Ich schoss Goalie Meier über die Schulter auf seiner Fanghandseite», beschrieb der Torschütze seinen wichtigen Treffer. Kutil tat dies mit Absicht. Er kennt Jeffrey Meier von seiner gemeinsamen Zeit bei den Elite-A-Junioren der GCK Lions her. «Jeffrey hat viele Stärken. Aber auch eine Schwäche. Dies konnte ich ausnutzen», ergänzte Simeon Kutil schmunzelnd.

Natürlich waren die Bülacher Trainer nach der Schlusssirene zufrieden. «Toll, dass wir uns nie aus dem Konzept bringen liessen», meinte Ramon Schaufelberger. Nachdem das technisch starke Dübendorf im ersten Drittel viel Puckbesitz hatte, entschieden die Bülacher Coachs, danach den Gegner nicht mehr so früh anzugreifen. Mit Erfolg.

Schaufelberger trainiert momentan auch die Bülacher Elite-B-Junioren, die viele Punkte ­holen. «Das geht nur dank dem Entgegenkommen meines Ar­beitgebers», klärt der ehemalige Swiss-League-Spieler auf. Und er ergänzt: «Auch meine Frau hilft mir enorm, was mir viel Kraft gibt.» Bereits morgen Samstag um 17.45 Uhr braucht Bülach zu Hause gegen Düdingen einen weiteren Effort. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 17.01.2019, 22:00 Uhr

Bülach - Dübendorf 4:1

(1:1, 1:0, 2:0). Hirslen. – 224 Zuschauer. – SR
Graber, Nater/Blatti. – Tore: 13. Derder (Suter) 0:1. 18. Diem (Waller, Ganz) 1:1. 31. Barts (Thöny/Ausschluss Stettler) 2:1. 52. Kutil (Thöny, Barts) 3:1. 59. Thöny (Barts, Waller Yannick) 4:1 (ins leere Tor). – Strafen: 1x2gegen Bülach; 5x2 gegen Dübendorf. – Bülach: Messerli; Thomet, Waller; Bucher, Brunner; Kutil, M. Alena; Müller; Halberstadt, Ottiger, Walder; Andersen, Diem, Ganz; Thöny; Bardh, Barts; N. Alena, Steiner, Tonndorf. – Dübendorf: Meier; Leu, Stettler; Fehr, Breiter; Piai, Hurter; Widmer, Seiler, Berri; Beeler, Falett, Puntus; Lukaszek do Carmo, Suter, Derder; Müller, Wettstein, Schumann. – Bemerkung: 41. Ottiger (B) schiesst Penalty neben das Tor.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!