Zum Hauptinhalt springen

Unterländer Eishockey-Zweitligisten fordern Gruppensieger heraus

Am Dienstag beginnen die Playoff-Viertelfinals in der 2. Liga. Bassersdorf und Dielsdorf-Niederhasli bekommen es mit den Qualifikationssiegern der beiden Gruppen der Region Ost zu tun.

Peter Weiss
Dielsdorf-Niederhaslis Captain Mischa Breiter (Bildmitte) schwört seine Mitspieler auf den nächsten Playoff-Coup ein.
Dielsdorf-Niederhaslis Captain Mischa Breiter (Bildmitte) schwört seine Mitspieler auf den nächsten Playoff-Coup ein.
Francisco Carrascosa

Der EV Dielsdorf-Niederhasli (EVDN) tritt am Dienstag um 20.45 Uhr beim Amateurteam des EV Zug an. Die Unterländer gehen zwar dem Papier nach als Aussenseiter in die Best-of-5-Serie gegen den Qualifikationssieger der 2. Liga, Gruppe 1. Doch Trainer Michael Ungricht und seine Spieler braucht vor den Innerschweizern keinesfalls angst und bange zu sein. Erstens haben die Unterländer im Achtelfinal bewiesen, dass sie gegen Widersacher dieses Kalibers bestehen können: Mit 3:1 Siegen bodigten sie Küsnacht, den Zweitplatzierten der Gruppe 1. Zweitens taten sie das auf so überzeugende Art und Weise, dass sie Ungrichts Einschätzung, wonach sein Team gegen nominell stärkere Kontrahenten stets sein Potenzial abrufe, felsenfest untermauerten. Und drittens offenbarte Widersacher Zug in seiner Achtelfinalserie Schwächen. Gegen den Aufsteiger Eisbären St. Gallen, der in der Qualifikation-Endtabelle der Gruppe 2 hinter Dielsdorf-Niederhasli gelandet war, setzten sich die Innerschweizer erst in der Verlängerung der entscheidenden fünften Partie durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen