Region

Verkorkste Saison vergessen machen

Für die Unterländer Zweitligisten Dielsdorf-Niederhasli und Wallisellen ist die vergangene Spielzeit 2014/15 unbefriedigend verlaufen. Bassersdorf indes hat die Qualifikation auf Rang 5 abgeschlossen – alle drei wollen es jetzt besser machen.

Bassersdorfs Verteidiger Tim Eppler (rechts) will sich in der neuen 2.-Liga-Saison häufig Richtung gegnerisches Tor orientieren können.

Bassersdorfs Verteidiger Tim Eppler (rechts) will sich in der neuen 2.-Liga-Saison häufig Richtung gegnerisches Tor orientieren können. Bild: Urs Brunner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Morgen Samstag beginnt in den beiden Gruppen der Region Ost die 2.-Liga-Meisterschaft. Mit Bassersdorf, um 17.45 Uhr in der Swiss-Arena in Kloten gegen Bellinzona, und Dielsdorf-Nieder-hasli, um 20 Uhr in Herisau, sind zwei der drei Unterländer Zweitligisten in der Startrunde mit von der Partie. Für Wallisellen geht es erst eine Woche später um 17 Uhr mit dem Heimspiel gegen St. Moritz los.

Eines haben die drei Unterländer Zweitligisten gemeinsam: Sie wollen sich im Vergleich zur Vorsaison verbessern. Für den EV Dielsdorf-Niederhasli (EVDN) ist das naheliegend. Das Team aus dem Bezirkshauptort verpasste als Neunter nach der Qualifikation die Playoffs um einen Rang – ein Punkt fehlte. Der damalige EVDN-Trainer und jetzige Sportchef Serge Cornioley sagt unmissverständlich: «Klar wollen und müssen wir es diesmal besser machen.» Neuer Dielsdorf-Nieder-hasli-Trainer ist Thomas Studer, der vor Jahren bereits das EVDN-Fanionteam gecoacht hat. Cornioley konnte ein paar gute Transfers tätigen. Dafür musste der neue Sportchef die Abgänge der langjährigen Leistungsträger Mario Bürki und Raphael Dirren, die beide zurückgetreten sind, verkraften.

Dejan Lozanov kehrt zurück

Auch Wallisellen, das im Februar 2014 im 2.-Liga-Playoff-Final gegen Wetzikon gestanden hatte, ist in den kommenden Monaten auf Wiedergutmachung aus. In der vergangenen Saison schafften die erfolgsgewohnten Glattaler in der Qualifikation lediglich den 7.?Rang – hatten allerdings viel Verletzungspech zu beklagen. Dafür setzten sie sich in den Playoff-Achtelfinals souverän mit 3:0 gegen Illnau-Effretikon durch, ehe Herisau in den Viertelfinals die Endstation bedeutete.

Anstelle von Mischa Wasserfallen steht neu Dejan Lozanov als Walliseller Trainer an der Bande. Der 35-jährige Lozanov spielte einst als Junior im EHC Wallisellen, wurde 1999 mit den Klotener Elite-A-Junioren Schweizer Meister, spielte in der NLA für Kloten und Lausanne sowie in der NLB in La Chaux-de-Fonds, Morges und Olten. Mit Goalie Claudio Lurati (neu Torhütertrainer), Diego Schwarber und Benjamin Solenthaler (Senioren) sowie Alexander Kobert (Bülach) haben die Glattaler gleich vier Leistungsträger verloren.

Optimistische Bassersdorfer

Die beste Qualifikation der drei Unterländer Teams hatte in der Vorsaison Bassersdorf mit Rang 5. In den Playoff-Achtelfinals schied die Mannschaft von Trainer Don McLaren jedoch mit 0:3 gegen Wil aus.

«Wir wollen uns sportlich steigern», sagt Bassersdorfs Teamleiter Willy Staiger, der ehemalige Präsident und aktuelles Vorstandsmitglied des EHC Kloten. Staiger zu den Bassersdorfer Trümpfen: «Wir haben mit Don McLaren einen wirklich guten Trainer. Zudem hat uns unser ehemaliger Sportchef Ricardo Schödler noch gute Transfers vermittelt.»

Erstellt: 01.10.2015, 16:33 Uhr

Bassersdorfs Frauen

Nach zwei Meisterschaftsrunden in der SWHL B ziert Bassersdorfs Frauenteam, die Basi-Ladies, mit zwei Siegen und einem Torverhältnis von 12:1 die Tabellenspitze. In der vergangenen Spielzeit schaffte die Equipe von Trainer Adrian Gischig den Einzug in den Playoff-Final. In diesem unterlagen die Unterländerinnen zweimal knapp gegen Brandis. In die SWHL A, die höchste Schweizer Frauenliga, wollen die Basi-Ladies auch in der neuen Spielzeit nicht aufsteigen. «Die spielerische Qualität ist für uns im A zu hoch, ausserdem wollen wir nicht öfter als zweimal in der Woche trainieren», begründet Coach Gischig.?(mw)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles