Zum Hauptinhalt springen

Eklat am Berg – Fan wird von Velo-Profi verhauen

Die entscheidende Bergetappe vor dem abschliessenden Zeitfahren des Giro d'Italia sorgte für grosse Schlagzeilen.

Miguel Angel Lopez verliert am Giro d'italia auf der vorletzten Etappe die Beherrschung. Video: Eurosport

Auslöser für die Schlagzeilen war vor allem das Verhalten des kolumbianischen Profis Miguel Angel Lopez. Der 25-Jährige wurde bei einem Aufstieg von einem Zuschauer dermassen behindert, dass er stürzte. Daraufhin verlor Lopez die Beherrschung. Er schlug auf den Fan ein und riss ihm frustriert dessen Mütze vom Kopf.

Frustriert gewesen sein dürfte auch Primoz Roglic. Der Slowene wurde am Schlussanstieg abgehängt , wurde 14. und verlor gut 50 Sekunden auf Richard Carapaz. Als erster Radprofi aus Ecuador steht dieser vor dem Gesamtsieg des Giro d'Italia. Der 26-Jährige wehrte auf der letzten Bergetappe am Samstag alle Angriffe ab und geht mit einem Vorsprung von 1:54 Minuten auf den italienischen Altstar Vincenzo Nibali in das abschliessende Einzelzeitfahren über 17 Kilometer in Verona.

Verbotene Hilfe ohne Wirkung

Neuer Gesamtdritter ist Carapaz' Teamkollege Mikel Landa. Der Spanier überholte durch seinen zweiten Platz auf der 20. Etappe über 194 Kilometer von Croce d'Aune nach Monte Avena den ehemaligen Skispringer Roglic. Da half es auch nichts, dass der Slowene unerlaubte Hilfe von einem Zuschauer erhielt, der ihn unterwegs auf der Etappe über mehrere Meter hinweg angeschoben hatte. Gegen die verbotene Unterstützung wehrte sich Roglic indes nicht.

Schiebung am Giro: Roglic erhält verbotene Unterstützung eines Fans. Video: Eurosport

Den Tagessieg sicherte sich am Samstag der Spanier Pello Bilbao, der aus einer Ausreissergruppe übrig geblieben war und den Sprint gegen Landa gewann. Carapaz überquerte als Vierter direkt vor Rivale Nibali den Zielstrich.

dpa/erh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch