Zum Hauptinhalt springen

«Frau Federer, wie viel Südafrika steckt in Ihrem Sohn?»

Wenn Roger Federer am Freitag in Kapstadt ein Benefizspiel gegen Rafael Nadal austrägt, ist das auch für seine Mutter Lynette etwas Spezielles.

Lynette Federer hörte einst in Südafrika auf Anraten eines Arztes mit Landhockey auf – und begann mit Tennis. (Foto: Nicole Pont)
Lynette Federer hörte einst in Südafrika auf Anraten eines Arztes mit Landhockey auf – und begann mit Tennis. (Foto: Nicole Pont)

Die Leute in Südafrika seien stolz auf Roger, «und wenn er spielt, läuft das Buschtelefon heiss». Die das sagt, muss es wissen, handelt es sich doch um Federers Mutter. Sie wurde 1952 in Kempton Park unweit von Johannesburg als Lynette Durand geboren und interessierte sich anfänglich nicht für Tennis, obwohl diese Sportart allgegenwärtig war. «Es gab sogar in der Primarschule Tenniscourts. Aber zu meiner Zeit betrieben die Kinder in Südafrika lieber Mannschaftssport.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.