Zum Hauptinhalt springen

Fury angeblich positiv auf Kokain getestet

Der britische Boxer Tyson Fury, Schwergewichts-Weltmeister nach WBA- und WBO, wird laut englischen Berichten in einer Trainingskontrolle in Lancaster am 22. September positiv auf Kokain getestet.

Keine gemütlichen Zeiten für Tyson Fury
Keine gemütlichen Zeiten für Tyson Fury
Keystone

Der 28-jährige Fury hatte erst vor wenigen Tagen den für den 29. Oktober vorgesehen gewesenen Revanche-Kampf gegen Wladimir Klitschko ein weiteres Mal abgesagt - angeblich wegen psychischen Problemen.

Ursprünglich hatte sich Fury im November in Manchester einer Anhörung der britischen Anti-Doping-Agentur (UKAD) stellen wollen, um die gegen ihn erhobenen Doping-Anschuldigungen eines früheren Vergehens auszuräumen.

Angeblich wurde Fury vor 20 Monaten - neun Monate vor seinem WM-Titelgewinn gegen Klitschko - positiv auf Nandrolon getestet. Im Urin soll damals das anabole Steroid nachgewiesen worden sein.

Unabhängig vom jüngsten Eklat dürfte Fury demnächst der WM-Titel aberkannt werden.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch