Basel siegt im Klassiker, GC vor Abstieg

Der FC Basel gewinnt den Klassiker gegen den FC Zürich 3:0, GC hat nach der 0:1 Niederlage gegen St. Gallen kaum noch Hoffnungen auf den Ligaerhalt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Basel leistet seinem Zürcher Rivalen keine Beihilfe. Der Tabellenzweite schlägt den FCZ zuhause dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit 3:0. 45 Minuten schlug sich der FCZ im St.-Jakob-Park ordentlich. Nach dem Seitenwechsel liess das Heimteam aber wiederholt die Muskeln spielen. Carlos Zambrano nach einem Corner von Luca Zuffi (49.), Ricky van Wolfswinkel nach schöner Vorarbeit von Valentin Stocker und Zuffi (66.) sowie der wegen seiner späten Einwechslung angesäuerte Albian Ajeti (90.) erzielten die Tore.

Der FCZ steht damit weiter bei 37 Punkten. Weil St. Gallen bei den Grasshoppers 1:0 gewann, ist er nun Achter. Am Sonntag kann Neuchâtel Xamax mit einem Sieg in Thun den Rückstand auf einen Punkt verringern.

Die Grasshoppers nach 0:1 gegen St. Gallen kaum mehr zu retten

Die Grasshoppers stehen kurz vor dem ersten Abstieg seit 70 Jahren. Der dringend benötigte Sieg gegen St. Gallen bleibt aus. Nach sechs Unentschieden setzt es zuhause ein 0:1 ab. Uli Fortes Optimismus wird immer stärker auf die Probe gestellt. Oder wurde er schon überstrapaziert? Vier Runden vor Schluss liegen seine seit Ende November sieglosen Grasshoppers praktisch aussichtslos zurück. Neun Punkte beträgt der Rückstand vor Neuchâtel Xamax' Auftritt am Sonntag in Thun.

Dass Forte eine Viertelstunde vor Schluss den erneut zu wirkungslosen Yoric Ravet für den 18-jährigen Perspektivspieler Amel Rustemoski vom Platz nahm, kann als Zeichen gewertet werden, dass sich auch der Trainer nun mit dem Challenge-League-Szenario abgefunden hat. Zu fern von der Realität ist der Ligaerhalt, zu aberwitzig erscheint die benötigte Siegesserie in Kombination mit der Mithilfe von Xamax.

Den einzigen Treffer der Partie erzielte St. Gallens GC-Experte Tranquillo Barnetta nach einer knappen Stunde. Der 33-Jährige, der Ende Saison zurücktritt, genoss nach einem verheerenden Ballverlust von Djibril Diani alle Freiheiten und konnte nach dem Querpass von Axel Bakayoko unbedrängt einschiessen. Es war Barnettas vierter Treffer gegen die Grasshoppers in dieser Saison. Andere St. Galler Torschützen gab es gegen GC in dieser Saison nicht.

Tranquillo Barnetta trifft zum 1:0 für St. Gallen

Video: SRF

Telegramme, Resultate und Rangliste:

Basel - Zürich 3:0 (0:0)

23'099 Zuschauer. - SR Tschudi
Tore: 49. Zambrano (Corner Zuffi) 1:0. 66. Van Wolfswinkel (Stocker) 2:0. 92. Ajeti (Stocker) 3:0
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Zambrano, Riveros; Frei (72. Balanta), Xhaka; Bua (76. Zhegrova), Zuffi, Stocker; Van Wolfswinkel (85. Ajeti)
Zürich: Brecher; Nef (80. Omeragic), Bangura, Maxsö; Schönbächler, Rüegg, Sertic (53. Sohm), Charabadse; Domgjoni; Odey, Ceesay (67. Kololli)
Bemerkungen: Basel ohne Kuzmanovic (verletzt), Okafor und Petretta (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Trainer Magnin (gesperrt) sowie Mirlind Kryeziu, Marchesano (beide gesperrt), Untersee, Winter, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Aliu und Zumberi (alle verletzt). 18. Schuss von Schönbächler an den Aussenpfosten.
Verwarnungen: 42. Odey (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 86. Balanta (Foul).

Grasshoppers - St. Gallen 0:1 (0:0)

5400 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 59. Barnetta (Bakayoko) 0:1.
Grasshoppers: Lindner; Lika, Cvetkovic, Zesiger, Asllani; Diani (68. Djuricin), Basic; Ravet (75. Rustemoski), Bajrami, Cabral (63. Mallé); Ngoy.
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Vilotic, Stergiou, Wittwer (87. Mosevich); Sierro, Quintilla, Ashimeru; Bakayoko, Rapp (78. Nuhu), Barnetta (70. Kutesa).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Nathan, Gjorgjev, Kamber und Arigoni (alle verletzt). St. Gallen ohne Itten, Hefti und Wiss (alle verletzt).
Verwarnungen: 26. Asllani (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 50. Zesiger (Foul).

Die weiteren Spiele
Sonntag: Lugano - Luzern 16.00. Thun - Neuchâtel Xamax FCS 16.00. Sion - Young Boys 16.00.

Rangliste: 1. Young Boys 31/79 (81:30). 2. Basel 32/62 (61:39). 3. Thun 31/40 (54:51). 4. Luzern 31/40 (47:53). 5. St. Gallen 32/39 (42:54). 6. Lugano 31/38 (44:44). 7. Sion 31/37 (45:48). 8. Zürich 32/37 (37:47). 9. Neuchâtel Xamax FCS 31/33 (39:57). 10. Grasshoppers 32/24 (28:55). (tbe/SDA)

Erstellt: 04.05.2019, 20:20 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.