Reus macht den Messi, Insigne den Robben

Der Abend der Quali-Spiele war am Dienstag auch ein Abend der schönen Tore.

Mit der 4:0-Führung im Rücken das schönste Tor erzielt: Marco Reus. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Nicht weggehen, ich habe noch etwas zu bieten», scheint uns der internationale Fussball zuzurufen. Gut, die Finals sind gespielt, die Champions gekürt, die Absteiger haben ihren Gang in eine tiefere Liga angetreten, doch so ganz fertig ist die Saison dann doch nicht: Bis am Dienstag wurden auf dem ganzen Kontinent noch Länderspiele ausgetragen, es ging um die Qualifikation an der Europameisterschaft 2020. Die Schweiz war spielfrei, weil sie das Final-Four-Turnier der Nations League bestritt.

Am Dienstagabend also ging auch diese Saison zu Ende. Marco Reus und Lorenzo Insigne machten den Abschluss zu einem würdigen mit ihren Traumtoren. Aber der Reihe nach: Deutschland muss sich irgendwann während der ersten Halbzeit in Mainz zurückerinnert haben an eines der spektakulärsten WM-Spiele je. Fünf Tore zur Pause, das gab es nicht mehr seit dem 7:1-Sieg im Halbfinal 2014 gegen Brasilien. Am Dienstag aber gegen Estland gelang den Deutschen das Gleiche. Und Tor Nummer 5 war ein ganz schönes, «wohl das schönste meiner Länderspielkarriere», so bewertete es Schütze Reus.

Der Dortmund-Captain legte sich in der 37. Minute den Ball zum Freistoss hin und traf direkt. So, als hätte es ihm Lionel Messi persönlich beigebracht. Das Video zu diesem Tor sehen Sie oben. Deutschland gewann übrigens 8:0. Und weil es so schön war, hier das Lehrstück von Messi im Champions-League-Halbfinal gegen Liverpool:

Hat am Schluss dann doch nichts gebracht: Lionel Messis Traumtor gegen Liverpool. (Video: SRF)

Robben? Kann Insigne schon lange

Etwas später und etwas mehr südlich legte sich auch Juves Federico Bernardeschi den Ball hin. Allerdings war sein Winkel etwas ungünstig für ein Tor à la Messi (oder Reus), war schliesslich ein Eckball. Bernardeschi also flankte den Ball einfach über den Pulk von Italienern und Bosniern im Strafraum hinweg und fand Napolis Lorenzo Insigne. Der nahm den Ball volley, hohe Fussballkunst, als hätte er es von Arjen Robben selbst gelernt. Es war der Ausgleich zum 1:1, Marco Verratti gelang später noch das Siegtor, vorbereitet von Insigne.

Lorenzo Insigne mit dem Tor, von dem auf Pausenplätzen geträumt wird. (Video: SRF)

Zur Erinnerung – das famose Volley-Tor von Robben, das er 2010 im Old Trafford Stadion erzielte, anderer Fuss, andere Seite, aber doch ganz ähnlich:

Erstellt: 12.06.2019, 06:43 Uhr

Artikel zum Thema

Deutschland trifft achtmal, Italien dreht Partie

In der EM-Qualifikation hat Estland Deutschland nichts entgegenzusetzen und muss froh sein, dass es kein «Stängeli» kassiert. Mehr...

Deutschland erfüllt Pflicht, Frankreich enttäuscht

In der EM-Qualifikation sorgen Sané und Reus mit ihren Toren für einen 2:0-Sieg in Weissrussland. Der Weltmeister verliert in der Türkei mit demselben Resultat. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!