Wil

Bassersdorf bekommt eine erste Lektion erteilt

Der Aufsteiger verliert sein Startspiel in der 2. Liga interregional bei Wils zweiter Mannschaft 0:3. Dabei hatten die Gäste mehr Chancen und grössere Spielanteile.

Trainer Gianni Lavigna hat zum Auftakt seiner Bassersdorfer erlebt, woher der Wind in der 2. Liga interregional weht.

Trainer Gianni Lavigna hat zum Auftakt seiner Bassersdorfer erlebt, woher der Wind in der 2. Liga interregional weht. Bild: Urs Kindhauser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir haben gleich zum Anfang gesehen, was den Unterschied zur regionalen 2. Liga ausmacht», kommentierte Bassersdorfs Trainer Gianni Lavigna nach dem 0:3 des Aufsteigers beim U-21-Team des Challenge-League-Clubs FC Wil. Die individuelle Klasse einiger Spieler des Gegners, die zumindest zum erweiterten Kader des Fanionteams der Fürstenländer gehören, habe weniger den Ausschlag gegeben als zwei andere Faktoren: die Schnelligkeit im Umschaltspiel und die Konsequenz in der Chancenauswertung. So sah Lavigna in den ersten 30 Spielminuten eine ausgeglichene Partie mit etwas mehr Ballbesitz der Gastgeber, aber mit durchaus guten Torgelegenheiten seiner Spieler. Die Bassersdorfer Abwehr habe den Wilern keine Chance zugestanden – bis zur 30. Minute. «Dann ist es aber rasant nach vorne gegangen», schilderte Lavigna. «Ein cleverer, sehr guter Pass in die Schnittstelle, der Stürmer läuft auf und davon – und mit der ersten Chance geht Wil 1:0 in Führung.» Eine kalte Dusche

In der Folge hätten die Gastgeber, die sich in der Vergangenheit in der 2. Liga interregional notabene zumeist nach hinten orientieren mussten, zunächst etwas mehr vom Spiel gehabt. Doch nach dem Seitenwechsel dominierten die Unterländer das Geschehen. Je länger die Partie dauerte, desto mehr erhöhten sie den Druck. Im Abschluss vergaben die Bassersdorfer jedoch auch ihre besten Chancen. Wie etwa in der 75. Minute, als Leandro Miguel Teixeira Gomes nach mustergültiger Vorarbeit seines Sturmpartners Claudio Cristiana Teixeira den Ball nicht richtig traf und am starken Wiler Goalie Yuri Gino Klein scheiterte. Und im direkten Gegenzug schloss Oliver Mayer einen Konter zum 2:0 für Wil ab. «Das war eine kalte Dusche für uns, und die Schlüsselszene in diesem Match», befand Lavigna.

Zwar hätten seine Spieler auch danach nicht aufgegeben und weiter nach vorne gespielt. Doch nachdem sie eine gute Gelegenheit zum Anschlusstreffer vergeben und das Heimteam gar auf 3:0 erhöht hatten (86.), war die Partie gelaufen. «Wir haben vieles gut gemacht, auch physisch gut mitgehalten», lobte Lavigna, «aber wir müssen auch schnell die Lehren aus diesem Spiel ziehen. Das heisst vor allem: Frecher spielen, die Passqualität erhöhen und unsere Chancen besser nutzen.»

Erstellt: 11.08.2019, 23:41 Uhr

Zahlen und Fakten

Match-Telegramm

Wil II - Bassersdorf 3:0 (1:0)
Bergholz. – 150 Zuschauer. – Tore: 30. Sejdija 1:0. 75. Mayer 2:0. 85. Selimi 3:0. – Bassersdorf: Stähli, Iino, Barbey, Oehri, Schmid; G. Zambelli, Copat (78. Djordevic), S. Zambelli, Schweizer (68. Dauti); Teixeira Gomes, Teixeira. – Bemerkung: 90. Lattenschuss Sejdija (W II).

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben