Zum Hauptinhalt springen

BVB-Boss Watzke pfeift auf Solidarität in der Bundesliga

Die Corona-Epidemie schweisst viele Leute zusammen. Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund tut sich aber schwer damit.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke will existenzbedrohte Fussballclubs nicht bedingungslos unterstützen.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke will existenzbedrohte Fussballclubs nicht bedingungslos unterstützen.
Arne Dedert, Keystone
Ex-Spieler Sebastian Kehl (r.) verzichtet als Management-Mitarbeiter wie Watzke wegen der Coronavirus-Krise auf einen Teil seines Gehalts.
Ex-Spieler Sebastian Kehl (r.) verzichtet als Management-Mitarbeiter wie Watzke wegen der Coronavirus-Krise auf einen Teil seines Gehalts.
Andy Mueller/freshfocus
Uli Hoeness unterstützte als Bayern-Präsident den BVB im Jahr 2004, als es dem Rivalen finanziell nicht gut ging.
Uli Hoeness unterstützte als Bayern-Präsident den BVB im Jahr 2004, als es dem Rivalen finanziell nicht gut ging.
EPA/PHILIPP GUELLAND
1 / 4

Der Aufschrei war gross in Deutschland, als Hans-Joachim Watzke am letzten Wochenende in der ARD-«Sportschau» zum Thema «Solidarität unter den Clubs» Aussagen machte. Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund meinte unter anderem, dass finanziell gesunde Vereine nicht jenen Clubs mit weniger grossen Konti unter die Arme greifen könnten. Einige Tage später wiederholte Watzke seine Aussagen in diversen deutschen Medien.

In der Diskussion über einen Solidaritätsfonds zur Unterstützung der von Ausnahmefällen finanziell bedrohten Clubs scheint dem 60-Jährigen die Feinfühligkeit abhanden gekommen zu sein. Er bekräftigte seine Aussagen am Samstag im Spiegel-Magazin sogar. «Auch wenn es mal schonungslos ist, ein Stück unempathisch rüberkommt oder weh tut, werde ich immer das sagen, was ich empfinde», sagte Watzke.

Teilverzicht und Rückbesinnung

Immerhin einsichtig zeigt sich Watzke, was das eigene Gehalt betrifft. Wegen der angespannten Lage verzichtet der BVB-Geschäftsführer momentan auf einen Teil seines Lohns. Ebenso der ehemalige Meisterspieler und jetzige Management-Mitarbeiter Sebastian Kehl. «Ich möchte einfach meinen Teil dazu beitragen, dass wir alle über den Tellerrand schauen, unsere soziale und gesellschaftliche Verantwortung in Zeiten der Corona-Krise wahrnehmen», sagte Kehl in einem Interview der «Welt» am Samstag.

Den Dortmunder Machern dürfte auch nicht entgangen sein, dass der BVB einst selbst mit den Finanzen zu kämpfen hatte. 2004 war das, als Watzke und Kehl noch nicht in den heutigen Ämtern waren. Damals half ausgerechnet der grosse Rivale aus München. Bayern-Präsident Uli Hoeness lieh Borussia Dortmund zwei Millionen Euro, damit ein Teil der Spielergehälter bezahlt werden konnte. Auch jenes von Kehl.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch