Zum Hauptinhalt springen

Die Kommunikation als Trumpf

 Niederweningen als Drittletzter der Gruppe 4 der 3. Liga steckt mitten im Abstiegskampf.

Beobachten und danach mit den richtigen Worten reagieren –?der Niederweninger Fussballtrainer José Linares kann seine Talente sowohl im Sport wie auch im Beruf als Coach und Kommunikationstrainer ausleben.
Beobachten und danach mit den richtigen Worten reagieren –?der Niederweninger Fussballtrainer José Linares kann seine Talente sowohl im Sport wie auch im Beruf als Coach und Kommunikationstrainer ausleben.
David Küenzi?

Die kleine Gemeinde mit weniger als 3000 Einwohnern hat in verschiedenen Bereichen nicht die vortrefflichsten Ressourcen. Dafür sind die Kommunikationsfähigkeiten im Wehntaler Klub seit Jahren immens.

Zur Erinnerung. 2004 übernahm Trainer Peter Kloter den damaligen Drittligisten Niederweningen. Der Coach stand dermassen temparamentvoll auf dem Trainings- und Fussballplatz und wies seine Spieler dermassen lautstark an, dass er zuweilen beinahe im sechs Kilometer entfernten Dielsdorf zu hören war. Bei den Akteuren kamen die Worte des Coachs sehr gut an. Sie schossen Tore am Laufmeter, stiegen in die 2. Liga auf und zeigten auch dort begeisternden Offensivfussball. Auf Kloter folgte 2012 Markus Bellwald, der ebenfalls ein begnadeter Kommunikator ist und heute in Oberglatt noch immer erfolgreich als Coach arbeitet. Seit eineinhalb Jahren leitet José Linares die Geschicke des Niederweninger Fanion­teams. Der 47-Jährige schloss die erste Saison mit seiner Mannschaft auf Rang 7 ab. Aktuell siehts mit Platz 10 schlechter aus – der Abstieg in die 4. Liga droht. Doch in Niederweningen verliert niemand die Nerven, denn die Kommunikation zwischen dem Trainer und den Spielern ist nach wie vor sehr gut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.