Drmics 1-Million-Fehlschuss

Wenig überzeugende Schweizer retten sich gegen England dank Goalie Yann Sommer mit einem 0:0 ins Elfmeterschiessen. Dort trifft einzig Josip Drmic nicht. Und die Schweiz beendet das Nations-League-Finalturnier auf dem 4. Platz.

Drmic verschiesst den entscheidenden Penalty. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als keiner mehr mit einem Tor in der regulären Spielzeit rechnet, schlagen die Engländer doch noch zu. Callum Wilson befördert den Ball in der 84. Minute nach einem Lattenkopfball Dele Allis über die Linie, es ist das verdiente 1:0 gegen die Schweiz. Dieses Nations-League-Finalturnier aber steht im Zeichen der Videoschiedsrichter, und weil Manuel Akanji in der Entstehung des Treffers von Wilson klar zurückgerissen wurde, erhält das Tor keine Anerkennung. Die Schweizer retten sich in eine Verlängerung, die sie nicht verdient haben. Das ermöglicht es Nationaltrainer Vladimir Petkovic, mit seiner vierten Einwechslung kurz vor Spielende den jungen Basler Angreifer Noah Okafor für die Schweiz festzuspielen. Der 19-Jährige wurde in den letzten Jahren stark von Nigeria, dem Heimatland seines Vaters, umworben.

Englands Überlegenheit

Am Geschehen allerdings ändert sich in der Verlängerung nichts. Die Engländer sind immer noch deutlich besser, doch es gelingt ihnen nicht, Yann Sommer zu bezwingen. Der Schweizer Goalie rettet auch in der Verlängerung mehrmals grandios, beispielsweise nach einem Kopfball Allis und dem Nachschuss Raheem Sterlings. Und als Sommer geschlagen ist, hilft den Schweizern in der 117. Minute zum vierten Mal die Torumrandung. Sterlings Freistoss landet an der Latte, bald ist Schluss, Elfmeterschiessen also zwischen Schweizern und Engländern, die beide nicht im Verdacht stehen, erfolgreiche Elfmeterschützen zu sein.

So schiesst man einen Penalty. Ein Sportpsychologe erklärt. (Video: Tamedia)

Aber das hier ist keine WM und auch keine EM, es ist das Spiel um Rang 3 am Final Four der Nations League. Und tatsächlich: Alle treffen sie, einer nach dem anderen. Sogar Granit Xhaka, an der Euro 2016 im Achtelfinal Fehlschütze gegen Polen. Und auch Englands Goalie Jordan Pickford. Elfmal reüssieren die Schützen im Elfmeterschiessen. Dann kommt Josip Drmic. Und Pickford hält. Es ist ein 1-Millionen-Euro-Fehlschuss Drmics, denn als Vierte der Nations League erhalten die Schweizer 7 Millionen Euro vom Europäischen Fussballverband - als Dritte wären es 8 Millionen gewesen. Es ist immer noch ein fürstlicher Lohn für eine an diesem Nachmittag wenig berauschende Schweizer Darbietung.

Wie ein Sommerkick in der Vorbereitung

Es ist in Guimaraes eine Begegnung von überschaubarer Qualität. Ein bisschen ist es wie ein Sommerkick in der Saisonvorbereitung, die Intensität ist gering, die Fehlerquote hoch. Dabei versprechen die Startminuten noch eine muntere Unterhaltung. Keine Minute ist gespielt, als Kevin Mbabu erstmals aufs englische Tor schiesst. Keine zwei Minuten sind vorbei, als Sommer einen Heber Harry Kanes an die Latte lenkt. Bald aber gönnen sich die Akteure ausgedehnte Kreativpausen, wobei die Engländer ab und zu einen Moment der Inspiration finden. Beispielsweise nach knapp einer Viertelstunde, diesmal bereitet Kane fein vor, der Abschluss von Sterling aber ist zu unplatziert.

Je länger die Begegnung dauert, umso mehr verstärkt sich der Eindruck, dieses Spiel um Platz 3 sei eine Art Testspiel unter Pflichtspielbedingungen. Oder ein Pflichtspiel unter Testspielbedingungen. Die Schweizer sind nicht besonders interessiert an Ausflügen in den englischen Strafraum. Schwerfällig und kompliziert tragen sie ihre Angriffe in der ersten Halbzeit vor, einzig Mbabu sorgt mit seiner Energie zuweilen für Überraschungsmomente. Torchancen aber erspielen sich bis zur Pause nur die Engländer, die beste vergibt Alli mit einem Kopfball, der knapp über die Latte fliegt.

Schweizer im Verletzungspech

Das 0:0 nach 45 Minuten aber ist durchaus das passende Ergebnis in einer phasenweise furchtbar anstrengenden Partie. Die Sommerferien sind nah, der eine und andere unten auf dem Rasen in Guimaraes hat sie innerlich offenbar bereits an Pfingsten angetreten. Dreht einer wie Alli mal eine Pirouette mit dem Ball, ist das ein Höhepunkt, eine scharfe Flanke zählt zu den besonderen Aktionen. Wie jene von Danny Rose in der 55. Minute, die Fabian Schär ablenkt und seinen Torhüter damit zu einer weiteren Glanzparade zwingt. Ein Eigentor hätte zwar zum Geschehen gepasst, Sommer aber dreht den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Es könnte ein Weckruf sein für die Schweizer, die im Gegenzug tatsächlich ihren mit Abstand stärksten Spielzug präsentieren. Nach dem tollen Pass von Haris Seferovic und der Hereingabe Xherdan Shaqiris scheitert Granit Xhaka jedoch an Jordan Pickford. Englands Keeper dürfte froh sein um ein bisschen Beschäftigung, er verbringt einen bis zum Elfmeterschiessen sehr ruhigen Arbeitstag an der Sonne.

Die Verlängerung jedenfalls, die eigentlich kaum jemand sehen möchte, rückt immer näher. Bei den Schweizern beenden der Reihe nach Edimilson Fernandes, Shaqiri und Ricardo Rodriguez vorzeitig ihre Saison, das Trio muss verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Am Auftritt ändert das wenig, die Schweiz war vorher harmlos, sie ist es auch mit frischem Personal. Und England ist überlegen, trifft in der 84. Minute endlich ins Tor, aber der Videoschiedsrichter sorgt für eine nicht besonders willkommene Überzeit kurz vor den Sommerferien. Bis zu Drmics Schuss.

Schweiz - England 0:0 n.V. - England 6:5-Sieger im Penaltyschiessen. Dom Afonso Henriques, Guimarães. 22'000 Zuschauer. SR Hategan (ROU).

Penaltyschiessen: Maguire 0:1, Zuber 1:1; Barkley 1:2, Xhaka 2:2; Sancho 2:3, Akanji 3:3; Sterling 3:4, Mbabu 4:4; Pickford 4:5, Schär 5:5; Dier 5:6, Drmic (Pickford wehrt ab).
Schweiz: Sommer; Elvedi, Schär, Akanji; Mbabu, Fernandes (61. Zakaria), Xhaka, Freuler, Rodriguez (87. Drmic); Shaqiri (65. Zuber), Seferovic (113. Okafor).
England: Pickford; Alexander-Arnold, Gomez, Maguire, Rose (70. Walker); Dier, Delph (106. Barkley); Lingard (106. Sancho), Alli, Sterling; Kane (74. Wilson).
Bemerkungen: Schweiz ohne Mehmedi und Embolo (beide verletzt) sowie Lichtsteiner (nicht im Aufgebot). 2. Schuss von Kane an die Latte. 55. Schär lenkt Flanke von Rose an den eigenen Pfosten. 84. Tor von Wilson nach Konsultation der Videobilder annulliert. 117. Freistoss von Sterling an die Latte.
Verwarnungen: 23. Rose (Foul). 26. Lingard (Foul). 116. Xhaka (Foul).

Erstellt: 09.06.2019, 14:39 Uhr

Artikel zum Thema

Spiel um Platz drei und die goldene Ananas

Die Schweiz spielt am Sonntag gegen England im kleinen Final der Nations League. Dabei gibt es tatsächlich noch etwas zu gewinnen. Mehr...

Akanji wird es sich merken

Er will einmal die Champions League gewinnen. Dafür muss Manuel Akanji seine Lehren ziehen aus Duellen wie jüngst gegen Ronaldo. Mehr...

Deutschland erfüllt Pflicht, Frankreich enttäuscht

In der EM-Qualifikation sorgen Sané und Reus mit ihren Toren für einen 2:0-Sieg in Weissrussland. Der Weltmeister verliert in der Türkei mit demselben Resultat. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Paid Post

Die Erfolgsgeschichte hinter den bunten Recycling-Säcken

Recycling-Abos gehören in Trendzeiten der Nachhaltigkeit und sozialen Bewusstseins für viele Schweizerinnen und Schweizer zum Alltag. Wer steckt dahinter?

Kommentare