Embrach

FC Embrach bleibt cool und gewinnt Derby

In der Gruppe 4 muss Bülach trotz starker zweiter Halbzeit als 2:3-Verlierer vom Platz.

Embrach obenauf, hinten mit Giuseppe De Filippo (roter Dress). Bülach bemüht (in der Mitte vorne Ramon Kessler), aber ohne Punktgewinn.

Embrach obenauf, hinten mit Giuseppe De Filippo (roter Dress). Bülach bemüht (in der Mitte vorne Ramon Kessler), aber ohne Punktgewinn. Bild: Balz Murer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor Spielbeginn des Verfolgerduells Embrach gegen Bülach verkündete Speaker Paul Thalmann den 4:1-Sieg des Tabellenführers Veltheim gegen Neftenbach. Doch Embrachs Coach Jürg Stücheli liess sich von diesem Resultat nicht beeindrucken und meinte selbstbewusst: «Wir lassen uns nicht unter Druck setzen. Ausserdem wollen wir sowieso unsere Heimpartien immer gewinnen.» Seine Equipe liess den Worten ihres Trainers Taten folgen und ging bereits in der 4. Minute mit 1:0 in Führung. Nach mehreren Fehlern der Bülacher Hintermannschaft nahm Embrachs Giuseppe De Filippo das Geschenk dankend an und schob den Ball ins Gehäuse. Keine Minute später gelang dem 27-jährigen Topstürmer beinahe das 2:0. Nach einer Viertelstunde machte sich die Gästemannschaft von Coach Gian Luca Appassito zum ersten Mal bemerkbar. Doch Captain Giancarlo Pizzolotto schlenzte das runde Leder knapp am Embracher Tor vorbei. In der 28. Minute bejubelten die Hausherren ihren zweiten Treffer. Den scharf getretenen Freistoss Sami Korchads lenkte der aufgerückte Innenverteidiger Jeton Jakupi mit dem Kopf ins Bülacher Tor.

«Gegen die robusten Embracher fehlte uns die Erfahrung und die spielerische Klasse. Trotzdem konnten wir nach der Pause die Embracher klar dominieren.»Analyse von Bülachs Trainer Gian Luca Appassito nach Spielschluss.

Danach erspielten sich die Einheimischen vor 250 Zuschauern erneut Möglichkeiten, jedoch ohne weiteren Torerfolg. Bülachs Aussenläufer Ramon Kessler zur enttäuschenden ersten Halbzeit der Bezirkshauptstädter: «Embrach war klar besser. Wir agierten zu unkonzentriert. Die Gegentreffer kassierten wir nach individuellen Fehlern.»

Selbstvertrauen nach 1:0

Ab Wiederbeginn steigerten sich die Bülacher und drückten die Hausherren mehrheitlich in ihre eigene Platzhälfte. Die beiden eingewechselten 18-jährigen Junioren Colin Galliker und Agon Morina brachten neuen Schwung. Nach einer Stunde Spielzeit verpasste Bülachs Kenan Tepe die beste Torchance. Doch der ehemalige Embrach-Spieler traf den Ball im Fünfmeterraum nicht wunschgemäss. In der 69. Minute glückte dem jungen Galliker bei seinem abgelenkten Weitschuss der 2:1-Anschlusstreffer. Trotz grossen Bemühungen kamen die Gäste zu keiner nennenswerten Ausgleichschance mehr. In der vorletzten Minute sorgte Giuseppe De Filippo mit einem perfekten Heber über Bülachs Goalie Jasmin Osmanovic für das entscheidende 3:1. In der allerletzten Sekunde gelang Bülachs Valon Rami noch das Anschlusstor zum 3:2.

Embrachs 33-jähriger Routinier Markus Zihlmann zur Leistung seines Teams: «Nach einer von uns tollen ersten Halbzeit hatte Bülach im zweiten Durchgang mehr Spielanteile. Trotzdem haben wir defensiv dem Gegner nahezu nichts zugelassen. Schlussendlich waren wir verdient um das eine Tor besser als Bülach.» Auch sein Teamkollege Andrin Stäbler berichtete zufrieden: «Das schnelle 1:0 gab uns sehr viel Selbstvertrauen. Mit einer besseren Chancenverwertung hätten wir die Partie schon frühzeitig für uns entscheiden müssen.» Den Leistungseinbruch der Embracher erklärt der zweikampfstarke 26-Jährige folgendermassen: «Wir konnten die Bälle nicht mehr wie gewünscht in den eigenen Reihen halten. Der Wille ist bei uns zwar immer vorhanden, aber manchmal kamen wir einen Schritt zu spät.»

Der Bülacher Coach Gian Luca Appassito analysierte nach Spielschluss: «Gegen die robusten Embracher fehlte uns die Erfahrung und die spielerische Klasse. Trotzdem konnten wir nach der Pause die Embracher klar dominieren.» Nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen gegen Veltheim, Neftenbach und Embrach steht Bülach beim nächsten Heimspiel gegen Niederweningen unter Druck. Der 35-jährige Trainer zur schwierigen Ausgangslage: «Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir in der Tabelle nicht nach hinten durchgereicht werden.»

Erstellt: 21.10.2019, 16:46 Uhr

Infobox

Die Top 3

Embrachs Arjanit Dacic machte auf der Seitenlinie mächtig Dampf. Mit seiner Schnelligkeit liess er seine Gegenspieler einige Male stehen. Der defensive Embracher Mittelfeldspieler Andrin Stäbler stopfte viele Löcher und gewann viele wichtige Zweikämpfe. Der zur Halbzeit eingewechselte Colin Galliker belebte das Bülacher Spiel. Sein Mut bei seinem Weitschuss wurde mit dem Anschlusstor belohnt. (gm)

Telegramm

Embrach - Bülach 3:2 (2:0)

Im Bilg. 250 Zuschauer. – SR: Albert Sadiku. – Tore: 4. De Filippo 1:0. 28. Jakupi 2:0. 69. Galliker 2:1. 89. De Filippo 3:1. 93. Rami 3:2. – Embrach: Schnidrig; Dacic (72. De Araujo), Zihlmann, Jakupi, Meierhofer; Korchad (85. Nuzzi), Baumgartner, Stäbler, Surlici (66. Bertschy); Paradiso (72. Huber), De Filippo (91. Kabashi). – Bülach: Osmanovic; Kessler (75. Videcnik), Monteiro Delgado (85. Kacak), Joksimovic, Winkler (46. Galliker); Hoxha, Kacak (68. Knöpfli), Tepe, Cicenoglu (55. Morina); Pizzolotto, Saqipi (80. Rami).– Bemerkung: 92. Tepe verschiesst Foulelfmeter.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben