Embrach

Embrach setzt ein Ausrufezeichen

In der Gruppe 4 der 3. Liga hat Bassersdorf II im Derby gegen Embrach eine klare 1:6-Heimniederlage kassiert. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit steigerte sich die Mannschaft von Jürg Stücheli in einen wahren Spielrausch.

Oft einen Schritt voraus: Embrachs Fidan Surlici schirmt den Ball gegen Pedro Miguel Coelho Teixeira von Bassersdorf II gekonnt ab.

Oft einen Schritt voraus: Embrachs Fidan Surlici schirmt den Ball gegen Pedro Miguel Coelho Teixeira von Bassersdorf II gekonnt ab. Bild: Paco Carrascosa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor Anpfiff zeigte sich Bassersdorfs Trainer David Bücheler sehr selbstbewusst und sagte bestimmt: «Meine Mannschaft ist topmotiviert und sehr heiss auf das Spiel.» Der vielversprechenden Ankündigung zum Trotz entwickelte sich die Partie in der Anfangsphase eher lauwarm. Dies änderte sich aber in der 17. Minute schlagartig, als der Bassersdorfer Mittelstürmer Francesco Maggio den gegnerischen Torhüter Emanuel Schnidrig gekonnt umkurvte und aus spitzem Winkel zum 1:0 einschob.

Direkt nach dem Anstoss schoss der grossgewachsene Embracher Simon Reutimann an die Latte. Und beim darauf folgenden Gegenzug über Cyril Braunschweiler und Miljan Nisic gelang den Hausherren um ein Haar das 2:0. Der 19-jährige Nisic haderte: «Schade, dass Embrachs Torhüter meinen Schuss noch abwehren konnte. Leider musste mich der Trainer kurze Zeit später wegen meiner Kniebeschwerden auswechseln.»

Ordnung geht verloren

Durch Miljan Nisics Verletzung mussten die Basserdorfer Trainer David Bücheler und Cladio Huber ihr Team umstellen, wodurch den Gastgebern die Organisation auf dem Platz abhanden kam. Dies nützte der Embracher Giuseppe de Filippo eiskalt aus und schoss den Ausgleichstreffer. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters Alban Iliri erzielte der Topscorer De Filippo nach einer sehenswerten Kombination von Erlind Gjukaj und dem technisch versierten Durim Grabovci das Führungstor für die Gäste.

Der Bassersdorfer Aussenverteidiger Denzel Weier wertete nach Spielschluss die beiden ersten Gegentore als Knackpunkt: «Danach haben wir komplett die Ordnung auf dem Feld verloren. Ausserdem haben wir gegen einen starken Gegner viel zu früh den Kopf hängen gelassen.»

Im zweiten Spielabschnitt dominierten die ballsicheren Spieler von Trainer Jürg Stücheli die Partie, während die harmlosen Bassersdorfer zu keiner einzigen nennenswerten Torchance mehr kamen. Nach rund einer Stunde schlenzte wiederum Embrachs Giuseppe de Filippo den Ball nach einem herrlichen Doppelpass mit Durim Grabovci ins rechte Toreck. Nur zwei Minuten später sorgte Simon Reutimann nach einem fulminanten Flügellauf von Tobias Bolli mit dem 4:1 für die Entscheidung. In der Schlussphase erhöhten die Embracher durch die eingewechselten Sandro Huber und Tobias Bolli sogar auf 6:1.

Eine starke Reaktion

Embrachs dreifacher Torschütze Giuseppe de Filippo sagte nach Spielschluss strahlend: «Im Vergleich zur bitteren 0:3-Niederlage vom vergangenen Sonntag gegen Neftenbach ist uns eine gewaltige Steigerung gelungen. Wir haben viel effizienter agiert und sind zudem sehr kompakt gestanden.» Auch sein Trainer Jürg Stücheli freute sich über den klaren Sieg und lobte die gesamte Mannschaft für die starke Reaktion nach dem schwachen Neftenbach-Spiel.

Auf der Bassersdorfer Seite erklärte der enttäuschte Captain Ramon Serrano die Kanterniederlage: «Wir haben uns in den Zweikämpfen zu naiv verhalten und unzählige taktische Fehler gemacht. Die cleveren Embracher haben das eiskalt ausgenützt. Wir haben klar Lehrgeld bezahlt.» Auf den weiteren Saisonverlauf angesprochen meint der 27-Jährige: «Mein Ziel ist, dass wir nach zwei Dritteln der Meisterschaft den Ligaerhalt gesichert haben.»

Nach der Partie bemängelte Bassersdorfs Trainer David Bücheler: «Die negative Kommunikation unserer Mannschaft passt nicht zu uns. Normalerweise pushen wir uns gegenseitig. Zudem hat uns gegen die routinierten Embracher die Erfahrung gefehlt.» Trotz der hohen Niederlage sagte er optimistisch: «Wir haben eine intakte Mannschaft mit viel Potenzial.» (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 03.09.2018, 16:10 Uhr

Die Top3

Besnik Tahiri gewann defensiv jeden Zweikampf, und seine langen Pässe in die Spitze landeten jedes Mal beim Mitspieler.
Durim Grabovci zeigte in mehreren Aktionen seine feine Technik. Zudem bereitete er drei Tore mit feinen Zuspielen vor.
Giuseppe de Filippo war im Abschluss eiskalt und erzielte drei Tore. Nach drei Saisonspielen hat er schon sagenhafte 6 Tore auf seinem Konto.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben