Zum Hauptinhalt springen

GC – noch immer ohne Punkt und Tor

Die Grasshoppers bezogen gegen die Young Boys eine 0:4-Heimniederlage und stehen nach zwei Spielen ohne Punkt und Tor da. Defensiv hinterliessen sie teilweise einen desolaten Eindruck.

Zwei Tore, ein Assist: YB-Stürmer Christian Fassnacht (links) war im Letzigrund der Mann des Spiels – trotz Kopfverletzung.
Zwei Tore, ein Assist: YB-Stürmer Christian Fassnacht (links) war im Letzigrund der Mann des Spiels – trotz Kopfverletzung.
Keystone

Wenn man nicht GC-Fan war, konnte man sich an diesem herrlichen Sommerabend im Letzi­grund über ein Fussballspiel mit viel Unterhaltungswert freuen. Die Young Boys, auf vier Posi­tionen gegenüber dem 1:3 inder Champions-League-Qualifikation in Kiew verändert, boten attraktiven Fussball und deuteten ihr enormes Offensivpotenzial an. Die Berner hätten auch noch höher gewinnen können, doch sie beschränkten sich in den letzten zehn Minuten darauf, den Vorsprung zu verwalten.Bange Momente gab es einzig wegen Verletzungen. Bös erwischte es in der 38. Minute Torhüter David von Ballmoos. Nach einem unabsichtlichen Zusammenprall mit GC-Spieler Numa Lavanchy musste die neue Berner Nummer 1 mit einer tiefen Fleischwunde am rechten Unterschenkel ins Spital eingeliefert werden, dort wurde er mit fünf Stichen genäht. Für ihn kam Altmeister Marco Wölfli zu einem unerwarteten Comeback. Später traf es Christian Fassnacht von YB und Milan Vilotic von GC, die sich Kopfverletzungen zuzogen. Beide konnten weiterspielen, Fassnacht allerdings mit einem Turban, der nach Spielschluss blutgetränkt war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.