Zum Hauptinhalt springen

Basel stolpert erneut im Meisterrennen

Nächster Rückschlag für den FC Basel: Das Team von Marcel Koller verliert überraschend zu Hause gegen Thun.

Der entscheidende Treffer von Ridge Munsy in Basel. Video: SRF

Der Plan des FC Basel war, den Schwung aus dem 4:0 gegen den FC Zürich mitzunehmen. Doch der Plan der Basler ging nicht auf. Denn statt einem weiteren Sieg musste das Team beim 0:1 gegen den FC Thun die nächste empfindliche Niederlage im Rennen um die Meisterschaft hinnehmen.

Nach einer ereignislosen ersten Hälfte waren die Basler nach der Pause zwar das bessere Team und hatte einige gute Chancen, in Führung zu gehen. Aber dann nutzten die Gäste aus dem Berner Oberland eine ihrer wenigen Möglichkeiten zum einzigen Tor des Abends: Nach einer FCB-Ecke enteilte Ridge Munsy den Basler Spielern und schloss den Konter zum ersten Thuner Sieg in Basel seit dem November 2010 erfolgreich ab.

Die Diskussionen gehen weiter

Während die Thuner sich über ihren dritten Sieg im vierten Spiel des Jahres 2020 freuen können, werden nun beim FCB die Diskussionen wieder los gehen. Am Sonntag können St. Gallen und YB sich an der Tabellenspitze absetzen. Und vor dem wichtigen Auswärtsspiel bei Apoel Nikosia in der Europa League befinden sich die Basler wieder mitten in der Diskussion um ihren aktuellen Formstand. Und nicht zuletzt auch in der Diskussion um Trainer Marcel Koller, dessen Zukunft auch weiterhin nicht geklärt ist.

Die Thuner halten in der ersten Halbzeit stark dagegen und setzen selbst immer wieder Nadelstiche. Die beste Chance auf die Führung haben aber die Basler.
Die Thuner halten in der ersten Halbzeit stark dagegen und setzen selbst immer wieder Nadelstiche. Die beste Chance auf die Führung haben aber die Basler.
Keystone
Das Highlight der ersten Hälfte: Basels Cabral scheitert mit seinem Seitfallrückzieher an Thuns Goalie Faivre.
Das Highlight der ersten Hälfte: Basels Cabral scheitert mit seinem Seitfallrückzieher an Thuns Goalie Faivre.
Keystone
Thun bleibt aber das Schlusslicht der Tabelle, weil Xamax auswärts in Sion 2:1 gewinnt. Xhemajli (links in weiss) bejubelt seinen Siegtreffer.
Thun bleibt aber das Schlusslicht der Tabelle, weil Xamax auswärts in Sion 2:1 gewinnt. Xhemajli (links in weiss) bejubelt seinen Siegtreffer.
Keystone
1 / 5

Neuchâtel Xamax hat zum ersten Mal seit Ende Oktober wieder gewinnen können. Das Team von Joël Magnin setzte sich auswärts in Sion 2:1 durch. Im Tabellenkeller kommt man damit gemeinsam mit Thun bis auf vier Zähler an die achtplatzierten Walliser heran.

Kouassi erweist Sion einen Bärendienst

Xamax hat den Sieg vor allem Xavier Kouassi zu verdanken. Wie schon vor zwei Wochen gegen den FC Zürich flog der Walliser vom Platz. Er stieg zweimal überhart in einen Zweikampf und kassierte in der 55. Minute folgerichtig die gelb-rote Karte. Arbenit Xhemajli packte anschliessend die Chance in Überzahl und köpfelte Xamax mit seinem zweiten Saisontreffer zum 2:1 ins Glück.

In der ersten Hälfte waren die Neuenburger mit ihrem ersten und einzigen Torschuss durch Raphaël Nuzzolo (33.) 1:0 in Führung gegangen. Seydou Doumbia glich für das eigentlich stärkere Sion zwar aus (48.) - doch Kouassis Platzverweis brachte die Walliser um Punkte und mitten in den Abstiegskampf.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch