Zum Hauptinhalt springen

Glanzloser Auftritt von YB – Lugano verspielt Sieg

Die Young Boys spielen im zweiten Gruppenspiel der Europa League gegen Skenderbeu Korça nur unentschieden. Lugano verliert erneut.

Insgesamt glanzloser Auftritt der Berner: Roger Assale (YB) jubelt mit Michel Aebischer (YB) nach dem Tor zum 1:1. (28. september 2017)
Insgesamt glanzloser Auftritt der Berner: Roger Assale (YB) jubelt mit Michel Aebischer (YB) nach dem Tor zum 1:1. (28. september 2017)
Claudio de Capitani/freshfocus
Die Spieler von YB bedanken sich bei den Fans.
Die Spieler von YB bedanken sich bei den Fans.
Claudio de Capitani/frshfocus
Die überraschende Führung: Mattia Bottani wird von seinen Mitspielern für das 1:0 gefeiert.
Die überraschende Führung: Mattia Bottani wird von seinen Mitspielern für das 1:0 gefeiert.
AFP
1 / 5

Die Young Boys beenden auch ihr zweites Gruppenspiel der Europa League mit einem 1:1. Dieses neuerliche Unentschieden erreichen sie beim bescheidenen albanischen Vertreter Skenderbeu Korça.

Gregory Wüthrich, Sven Joss, Marco Bürki und Michel Aebischer waren die vier Spieler in der Berner Anfangsformation, die sich aus verschiedenen Gründen in der laufenden Saison erst wenig Spielpraxis angeeignet hatten. YB-Trainer Adi Hütter sah sich ob der Belastung der englischen Wochen veranlasst, frische Kräfte zu bringen. Vielleicht war es dennoch kein Zufall, dass Gregory Wüthrich der Fehler unterlief, den der gambianische Stürmer Ali Sowe, eine Leihgabe von Chievo, nach 65 Minuten für das 1:0 nutzte. Der von einer langen Verletzungspause zurückgekommene Wüthrich «schlief» beim Pass einen kleinen Moment und konnte Sowe nicht mehr einholen.

Rückpass verwertet

Die Berner korrigierten das Ergebnis sieben Minuten später, als der in den letzten Spielen zum Goalgetter gereifte Roger Assalé einen Rückpass von Moumi Ngamaleu aus rund zehn Metern verwertete.

Die beiden klarsten weiteren Möglichkeiten des Spiels hatten ebenfalls die Berner. Sie hätten schon vor Ablauf der ersten zehn Minuten in Führung gehen müssen, aber Sékou Sanogo war der falsche Mann am richtigen Ort. Der Ivorer kam aus drei Metern in der Mitte vor dem Tor frei zum Kopfball. Aber als Spielmacher, der das Kopfballspiel nicht hauptberuflich ausübt, konnte dem Ball weder genug Druck noch die passende Richtung geben. Nach 57 Minuten, als es immer noch 0:0 stand, brachte Michel Aebischer den Ball nach einer schönen Vorarbeit von Roger Assalé in bester Position nicht unter Kontrolle. Auch hier könnte sich der Mangel an Spielpraxis ausgewirkt haben.

Skenderbeu als Stimmungsmannschaft

Ein Ruhmesblatt ist das Unentschieden für die Berner nicht. Skenderbeu, die nominell schwächste Mannschaft der Gruppe, begann mit fünf Albanern und drei Kosovaren, von denen aber keiner für sein Land international spielt.

Skenderbeu, das zum Auftakt der Gruppenphase bei Dynamo Kiew nach einer 1:0-Führung 1:3 verloren hatte, erwies sich als die erwartete Stimmungsmannschaft, die man als Gegner nicht aufbauen sollte. Nachdem die Young Boys in der ersten Halbzeit den Albanern den ersten gefährlichen Angriff zugestanden hatten, mussten sie sich bis zur Pause dominieren lassen. Sie benötigten in dieser Phase ein bisschen Glück, um nicht in Rückstand zu geraten. Goalie David von Ballmoos musste zweimal in brenzligen Situationen retten.

Trainer Hütter beliess die in der Meisterschaft gesetzten Verteidiger Kevin Mbabu und Kasim Nuhu auf der Bank, ebenso die offensiveren Christian Fassnacht und Djibril Sow, die beide im Falle einer Verwarnung für das wichtige dritte Gruppenspiel auswärts gegen Dynamo Kiew gesperrt gewesen wären. Auch ohne diese vier und ohne die verletzten Leistungsträger Guillaume Hoarau, Leonardo Bertone und Loris Benito stellten die Berner dank ihrem starken Kader immer noch eine ansehnliche Startformation - der man einen Sieg zugetraut hätte.

Dynamo Kiew dreht ein 0:2

In anderen Spiel der Gruppe B liess Favorit Dynamo Kiew dem 3:1-Heimerfolg gegen Skenderbeu Korça einen 3:2-Auswärtssieg nach 0:2-Rückstand gegen Partizan Belgrad folgen. Dynamo ist in zwei Wochen in Kiew der nächste Gegner der Young Boys. Die Berner hatten Dynamo in der Qualifikation zur Champions League ausgeschaltet. Die Serben, die in Bern gegen YB ein 1:1 erreicht hatten, sahen in der Pause fast schon wie die Sieger aus. Nach zwei Stürmertoren von Ognjen Ozegovic und dem Kameruner Leandre Tawamba lagen sie mit zwei Toren voran. In der zweiten Halbzeit glückte den Ukrainer jedoch die komplette Wende. Als Doppeltorschütze zeichnete sich der Brasilianer Junior Moraes aus. Den ersten der beiden Treffer erzielte er auf Handspenalty.

Lugano verliert auch zweites Europa-League-Spiel

Die Tessiner unterliegen in Luzern dem FCS Bukarest nach Pausenführung mit 1:2. Mattia Bottani brachte den FC Lugano nach 14 Minuten und einem schönen Pass in die Tiefe von Davide Mariani in Führung. Lange Zeit verteidigte Lugano diesen Vorsprung ohne Mühe und hätte ihn sogar ausbauen können. Mariani traf vor 2680 Zuschauer in der 40. Minute nur den Pfosten.

Der rumänischen Rekordmeister, der früher Steaua Bukarest hiess, erhöhte nach der Pause das Tempo für eine gute Viertelstunde frappant und überforderte damit Lugano, das sich seit mehreren Wochen im Formtief befindet. Ein Ballverlust von Mariani führte in der 58. Minute zum 1:1 von Constantin Budescu. Sechs Minuten später schoss der gebürtige Brasilianer Junior Morais nach einem Stellungsfehler in der Tessiner Abwehr das 2:1.

Lugano, das vor zwei Wochen bei Hapoel Be'er Sheva verloren hat, trifft in seinem nächsten Europacup-Spiel in drei Wochen auf die Tschechen von Viktoria Pilsen.

Pilsen rehabilitiert sich

Viktoria Pilsen rehabilitierte sich in der Europa-League-Gruppe G für die 0:3-Niederlage bei FCS Bukarest zum Auftakt. Die Tschechen siegten daheim gegen Luganos Bezwinger Hapoel Be'er Sheva 3:1.

Der Erfolg war aufgrund der Chancen und der Spielanteile mehr als verdient. Als der routinierte Mittelfeldspieler Milan Petrzela nach knapp einer halben Stunde mit einer unhaltbaren Direktabnahme die erste Führung herausschoss, hätten die Tschechen schon 2:0 voraus liegen können. Aber Aussenverteidiger Radim Reznik hatte nach fünf mit einem Pfostenschuss Pech gehabt.

Um Hapoels Ausgleich in der zweiten Halbzeit mit dem vorentscheidenden, haltbar scheinenden 2:1 durch Mittelfeldspieler Jan Kopic zu beantworten, benötigten die Tschechen nur gut sechs Minuten.

Telegramm und Resultate

Skenderbeu Korça - Young Boys 1:1 (0:0)

Elbasan - 3250 Zuschauer. - SR Blom (NED). - Tore: 65. Sowe 1:0. 52. Assalé (Moumi Ngamaleu) 1:1. Skenderbeu Korça: Shehi; Vangjeli, Jashanica, Aliti, Mici; Muzaka (77. Dita), Lilaj, James; Gavazaj (20. Taku), Sowe, Sahiti (67. Nimaga). Young Boys: von Ballmoos; Wüthrich, von Bergen, Bürki; Joss (77. Mbabu), Sanogo, Aebischer, Schick (70. Fassnacht); Sulejmani (70. Nsame), Moumi Ngamaleu; Assalé. Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Assalé (Hands), 86. Nimaga (Unsportlichkeit). Resultate: Partizan Belgrad - Dynamo Kiew 2:3 (2:0). Skenderbeu Korça - Young Boys 1:1 (0:0). Rangliste: 1. Dynamo Kiew 6. 2. Young Boys 2. 3. Partizan Belgrad 1. 4. Skenderbeu Korça 1.

Lugano - FCS Bukarest 1:2 (1:0)

Luzern - 2680 Zuschauer. - SR Boiko (UKR). - Tore: 14. Bottani (Mariani) 1:0. 58. Budescu (Man) 1:1. 64. Junior Morais (Benzar) 1:2. Lugano: Da Costa; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Daprelà; Sabbatini, Ledesma, Mariani (75. Culina); Crnigoj (75. Marzouk), Gerndt, Bottani (71. Milosavljevic). FCS Bukarest: Nita; Benzar, Planic, Balasa, Junior Morais; Popescu (46. Man), Pintilii; Felipe Teixeira, Budescu (81.Filip), Tanase; Gnohéré (66. Coman). Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Guidotti, Piccinocchi und Rouiller (alle verletzt). 40. Pfostenschuss von Mariani. Verwarnungen: 15. Daprelà. 52. Pintilii 85. Mihajlovic (alle Foul) 91. Marzouk (Unsportlichkeit). Resultate: Viktoria Pilsen - Hapoel Be'er Sheva 3:1 (1:0). Lugano - FCS Bukarest 1:2 (1:0). Rangliste: 1. FCS Bukarest 2/6 (5:1). 2. Viktoria Pilsen 2/3 (3:4). 3. Hapoel Be'er Sheva 2/3 (3:4). 4. Lugano 2/0 (2:4).

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch