Zum Hauptinhalt springen

Kaltschnäuziges Real lässt PSG verzweifeln

Ein Doppelschlag in der Schlussphase entscheidet eine hochstehende Partie: Real gewinnt das Achtelfinal-Hinspiel gegen PSG 3:1.

Der Torschütze zum 3:1 in der 87. Minunte Marcelo feiert das wichtige Tor mit seinem Trainer Zinedine Zidane.
Der Torschütze zum 3:1 in der 87. Minunte Marcelo feiert das wichtige Tor mit seinem Trainer Zinedine Zidane.
Francisco Seco, Keystone
Doppelpack von Cristiano Ronaldo: Der Real-Stürmer schiesst in der 83. Minute das 2:1.
Doppelpack von Cristiano Ronaldo: Der Real-Stürmer schiesst in der 83. Minute das 2:1.
Paul White, Keystone
Viele Zweikämpfe und Fouls: Beide Teams schenken sich nichts.
Viele Zweikämpfe und Fouls: Beide Teams schenken sich nichts.
Rodrigo Jimenez, Keystone
1 / 6

Auf Cristiano Ronaldo können sie sich bei Real Madrid auch im Jahr 2018 verlassen. Spätestens wenn die entscheidenden Wochen der Saison anstehen, kommt der Weltfussballer in Fahrt. In der Liga hat er mit sieben Toren in vier Spielen Fahrt aufgenommen und in der Champions League bewahrte er den nicht unwiderstehlichen Titelverteidiger gegen Paris Saint-Germain mit einer Doublette vor einer ganz unangenehmen Ausgangslage.

Nach dem Rückstand durch Adrien Rabiot (33.) schaffte Ronaldo mittels Foulpenalty kurz vor der Pause den Ausgleich und schoss sieben Minuten vor dem Ende das 2:1-Führungstor für Real. Es waren seine Tore 100 und 101 für Real Madrid in der Champions League. Die Marke von 100 Treffern in diesem Wettbewerb für den gleichen Klub hatte vor Ronaldo noch keiner erreicht.

PSG für seine Leistung schlecht belohnt

Dass Marcelo kurz vor Schluss noch das dritte Tor für das Heimteam gelang, stellte den Spielverlauf dann allerdings auf den Kopf. Bis zu Ronaldos Führungstor konnte Real vor allem nach der Pause nämlich weitgehend nicht verbergen, dass das Team in dieser Saison mit vielen (spielerischen) Problemen zu kämpfen hat. So viele, dass zahlreiche Beobachter das Ende einer Ära nahen sehen.

Bis zu diesem zweiten Treffer von Ronaldo stand Paris Saint-Germain dem womöglich vorentscheidenden Führungstor in diesem Duell näher. Das teure, aber junge Ensemble aus Frankreich - sieben Spieler aus der Startformation waren 25 Jahre alt oder jünger - erhöhte die Schlagzahl und dominierte das Geschehen. Nur wenige Augenblicke vor dem 1:2 rutschte Dani Alves nur um wenige Zentimeter am Ball und damit am Führungstor für die Franzosen vorbei.

Real Madrid - Paris Saint-Germain 3:1 (1:1)

78'158 Zuschauer - SR Rocchi (ITA)Tore: 33. Rabiot 0:1. 45. Ronaldo (Foulpenalty) 1:1. 83. Ronaldo 2:1. 86. Marcelo 3:1.Real Madrid: Navas; Nacho, Varane, Ramos, Marcelo; Modric, Casemiro (79. Lucas Vazquez), Kroos; Isco (79. Asensio); Benzema (68. Bale), Ronaldo.Paris Saint-Germain: Aréola; Dani Alves, Marquinhos, Kimpembe, Berchiche; Verratti, Lo Celso (84. Draxler), Rabiot; Mbappé, Cavani (66. Meunier), Neymar.Bemerkung: Real Madrid ohne Carvajal (gesperrt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch