Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Arsenal-Spieler sind in Quarantäne

Das Team von Granit Xhaka hatte Kontakt mit einem Corona-Infizierten. Das Prestigeduell gegen ManCity wird deshalb verschoben.

Wenn sie damals nur gewusst hätten, wie ärgerlich diese Niederlage wirklich war. 1:2 verlor Arsenal im Rückspiel der Europa League gegen Olympiakos Piräus und schied aus dem Wettbewerb aus. Nun holt die Gunners diese Blamage wieder ein. Und führt sogar zu einer Spielverschiebung.

Denn mittlerweile wurde bekannt, dass Olympiakos-Boss Evangelos Marinakis mit dem Coronavirus infiziert ist. Und zu ihm hatten diverse Arsenal-Profis wie auch vier Staffmitglieder Kontakt. «Unsere Ärzte stufen das Risiko, Covid-19 zu entwickeln, zwar als sehr gering ein, dennoch halten wir uns strikt an die Vorgaben unserer Regierung», schreibt Arsenal in einem Statement. Und diese besagen: 14 Tage Quarantäne ab dem Zeitpunkt des letzten Kontakts mit einem Infizierten. Wann den Vereinsverantwortlichen Marinakis Ansteckung aufgefallen ist, schreibt der Club nicht – in der Zwischenzeit hat Arsenal zwei Matches bestritten.

Am Donnerstag ist das Rückspiel gegen die Griechen zwei Wochen her. Bis dahin bleiben die Betroffenen nun zu Hause, so die Londoner weiter. Am Freitag geht der Trainingsbetrieb normal weiter. Dumm nur, dass am Mittwochabend die Nachholpartie zwischen Manchester City und Arsenal hätte stattfinden sollen. «Wir verstehen, wie enttäuschend das für unsere Fans ist, die Tickets behalten für die Neuansetzung ihre Gültigkeit», schreibt Arsenal.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia-Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch