Embrach

Offene Frage in Embrach

Eine interessante Konstellation bietet die Gruppeneinteilung in der 3. Liga für Embrach.

Der Embracher Trainer Jürg Stücheli.

Der Embracher Trainer Jürg Stücheli. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich habe schon sehr viel erlebt im Regionalfussball, aber so etwas noch nicht», sagt der 55-jährige Embracher Jürg Stücheli. Sechsmal hat er bereits in seiner Trainerkarriere ein Team zum Aufstieg geführt. Wo Stücheli arbeitet, wird attraktiver Fussball gespielt, und das Thema Promotion ist ein Thema.

«Wenn wir als 
Fanionteam in der schwächeren Gruppe 3 antreten würden, wäre ein Aufstieg alles andere als garantiert."
Jürg Stücheli?
Fussballtrainer des FC Embrach 1.

Sein Embracher Fanionteam ist in die Gruppe 4 der 3. Liga eingeteilt worden. Die zweite Embracher Equipe, die eben in die 3. Liga aufgestiegen ist, in die Gruppe 3. Alle Experten sind sich einig, dass die Gruppe 4 stärker ist als die Gruppe 3. Für Embrach 1 wäre in der Gruppe 3 ein Aufstieg in die 2. Liga leichter zu realisieren als in der Gruppe 4. Von den Regeln her ist es möglich, dass die Embracher die Gruppe tauschen. Sogar noch während der Saison. Bis zur drittletzten Meisterschaftsrunde.

Respekt vor der Gruppe 3

Die Gruppeneinteilung hat in Embrach und bei anderen Teams in der Gruppe 4 für Gesprächsstoff gesorgt. «Es gibt Leute bei uns, die wollen in die stärkere Gruppe 4, und solche, die wollen in die schwächere Gruppe 3», klärt Stücheli auf. Was will der Trainer selber? «Das ist keine leichte Frage», antwortet er vielsagend. Was er aber weiss, ist, dass die Embracher Teams während der Saison nicht abwechslungsweise die Gruppe wechseln. «Wenn wir uns definitiv für eine Gruppe entschieden haben, bleiben wir dabei», sagt der Coach unmissverständlich. Und schiebt nach. «Natürlich haben wir einen starken, dafür aber nicht einen allzu breiten Kader. Und wenn wir als Fanionteam in der schwächeren Gruppe 3 antreten würden, wäre ein Aufstieg alles andere als garantiert.» Embrachs Sportchef Toni De Carlo vertritt sogar die Meinung, dass die Gruppe 3 nur minim schwächer sei als die Gruppe 4. De Carlo würde in der Gruppe 3 auch die brisanten Derbys gegen Bülach, Veltheim, Neftenbach oder zum Beispiel Niederweningen vermissen.

Die Drittligameisterschaft beginnt in zweieinhalb Wochen am 17. August. Die Konstellation mit zwei eigenen Teams in der gleichen Liga in verschieden starken Gruppen wird in Embrach in den nächsten Tagen weiter für Gesprächsstoff sorgen. Wie hat doch Jürg Stücheli gesagt: «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Gruppeneinteilung hin oder her. Einen persönlichen Erfolg durfte Jürg Stücheli bereits vor Wochen verbuchen. «Dass der Verein mit mir in die vierte Saison geht, freut mich sehr.»

Erstellt: 30.07.2019, 17:43 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles