Bassersdorf

Spiel der Spiele für FC Bassersdorf

Mit einem Sieg in Unterstrass steigt das Team von Trainer Gianni Lavigna am Sonntag in die 2. Liga interregional auf. Demgegenüber haben die Regensdorfer Teams den Ligaerhalt noch nicht auf sicher.

Die Bassersdorfer (rechts mit Marco Schmid) wollen sich übermorgen Sonntag in Unterstrass den Gegner so vom Leibe halten wie hier Phönix-Seen-Akteur Isni Zekiri. Denn: Gewinnt Bassersdorf in Unterstrass, steigt es auf und lässt Phönix Seen hinter sich.

Die Bassersdorfer (rechts mit Marco Schmid) wollen sich übermorgen Sonntag in Unterstrass den Gegner so vom Leibe halten wie hier Phönix-Seen-Akteur Isni Zekiri. Denn: Gewinnt Bassersdorf in Unterstrass, steigt es auf und lässt Phönix Seen hinter sich. Bild: Leo Wyden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Erstligaequipe der Klotener Frauen sowie 13 Männerteams in der 2. und der 3. Liga gibt es neben anderen im Unterländer Fussball. 3 von diesen 14 Mannschaften wissen vor der letzten Meisterschaftsrunde übermorgen Sonntag noch nicht, in welcher Liga sie in der kommenden Saison spielen. Der regionale Zweitligist Bassersdorf kann aufsteigen, während die beiden Regensdorfer Topteams gegen den Abstieg in die 3. respektive 4. Liga kämpfen – allerdings mit guten Chancen.

Am grössten ist die Anspannung in Bassersdorf. Der erst 1968 gegründete Verein kann in zwei Tagen zum zweiten Mal in seiner jungen Vereinsgeschichte in die 2. Liga interregional aufsteigen. Es war am 17. Juni 2007, als das Team um den damaligen Captain Marco Tanner in Seuzach 2:1 siegte und Töss, das 4:1 in Oerlikon gewann, in der Schlussrangliste um einen Punkt hinter sich liess. Von den heutigen Bassersdorfer Spielern waren vor zwölf Jahren bereits Severino Zambelli, Marc Tinner, Christian Schweizer und Schlussmann Christoph Stähli dabei. Stähli hielt in Seuzach in der zweiten Halbzeit einen Schuss ins Lattenkreuz nach einem Hechtsprung phänomenal. Der mittlerweile 33-Jährige wird übermorgen Sonntag um 14 Uhr wegen einer Rückenverletzung in Unterstrass allerdings nicht mithelfen können.

Ansonsten stehen Trainer Gianni Lavigna in der letzten Meisterschaftspartie der Saison alle Spieler zur Verfügung. Sein Team hat in der Gruppe 2 der 2. Liga regional einen Punkt Vorsprung (und weniger Strafpunkte) auf Verfolger Phönix Seen.

Regensdorf leicht gefährdet

Weniger gut sieht die Tabellensituation für das Regensdorfer Fanionteam aus, das in der Gruppe 1 der 2. Liga regional um Punkte kämpft. Die Mannschaft des neuen Trainers Daniel Koch braucht im Heimspiel übermorgen Sonntag um 14 Uhr gegen Horgen allerdings wohl nur einen Punkt, um den Klassenerhalt zu realisieren. Sogar eine Niederlage könnte genügen, wenn die Verfolger ebenso patzen. Aus der Gruppe 1 der 2. Liga steigen vier Teams ab, wenn in der 2. Liga interregional morgen Samstag Adliswil, statt Wangen bei Olten, die Relegation antreten müsste.

Ebenso noch nicht gesichert ist das Regensdorfer Drittligateam. Die Mannschaft des ehemaligen Erstligaspielers Franz Stalder hat in den letzten drei Meisterschaftsspielen sieben Punkte geholt und liegt deshalb vor der letzten Runde morgen Sonntag um 10.15 Uhr einen Zähler über dem Abstiegsstrich.

Erstellt: 13.06.2019, 22:22 Uhr

Bassersdorf

«Schnell» nach Unterstrass

Der FC Bassersdorf hofft auf eine tolle Unterstützung der eigenen Fans beim wichtigen Spiel am Sonntag um 14 Uhr in Zürich-Unterstrass. Weil es um den Sportplatz Steinkluppe nur wenige Parkplätze gibt, empfiehlt es sich, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen. In der Nähe des Bahnhofs Oerlikon, bei der Tramstation Sternen Oerlikon, fahren die Trams 10, 14 und 17 zur Station Hirschwiesen (dritte Station nach Sternen, in Richtung Innenstadt). Dort rechts Richtung Innenstadt laufen. Nach wenigen Metern kommt rechts der Steinkluppenweg. (mw)

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles