Zum Hauptinhalt springen

Starkes Spiel – das Resultat passt zu wenig

Die Schweiz wäre gut genug gewesen für einen Sieg gegen Rumänien. Mangels Effizienz musste sie sich mit einem 1:1 bescheiden. Aber sie kann sich mit ihren vier Punkten schon fast als EM-Achtelfinalist fühlen. Ihr Ziel allerdings ist höher: Sie will am Sonntag gegen Frankreich Erster werden.

Die Schweizer waren defensiv solide, offensiv mit Steigerungspotenzial: Ricardo Rodriguez' Flanke fand keinen Abnehmer (links Rumäniens Gabriel Torje).
Die Schweizer waren defensiv solide, offensiv mit Steigerungspotenzial: Ricardo Rodriguez' Flanke fand keinen Abnehmer (links Rumäniens Gabriel Torje).
Albert René Kolb

Die Nati hat an diesem frühen Mittwochabend im Pariser Prinzenpark, wo Michel Platinis Franzosen vor 32 Jahren Europameister wurden, manches von dem erfüllt, was sie sich vorgenommen hatte. Was dann auch als Steigerung zum zwar erfolgreichen, aber spielerisch mühsamen Startmatch gegen Albanien zu werten war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.