Regensdorf

Start gleich gegen den Weltmeister

Trainer Daniel Koch soll den stolzen FC Regensdorf vor dem Abstieg in die 3. Liga bewahren. Dabei investiert der Verein viel Zeit und Know-how und will nichts dem Zufall überlassen.

Der neue Regensdorfer Trainer Daniel Koch glaubt an den Ligaerhalt seines Teams.

Der neue Regensdorfer Trainer Daniel Koch glaubt an den Ligaerhalt seines Teams. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tabellensituation in der Gruppe 1 der 2. Liga regional ist für mehrere Mannschaften prekär. Weil wohl mehr als zwei Teams aus dem Gebiet des Fussballverbandes der Region Zürich von der 2. Liga interregional in die 2. Liga regional absteigen, werden Ende Saison mehr als sechs Teams in die 3. Liga gehen müssen.

Das sind sicher je drei Mannschaften der Gruppe 1 und der Gruppe 2. Und mit grosser Wahrscheinlichkeit noch der Viertletzte der Gruppe 1, weil der aktuell Viertletzte der Gruppe 1 (Schlieren) mit 22 Punkten deutlich weniger Zähler hat als der Viertletzte der Gruppe 2 (Greifensee mit 27 Zählern und einem Match weniger als Schlieren). Die Wahrscheinlichkeit ist gegeben, dass dies auch Ende Saison – es sind nur noch vier Meisterschaftsrunden auszutragen – so sein wird.

In Regensdorf, das in der Gruppe 1 vertreten ist und das mit 23 Punkten den fünftletzten Rang belegt, hat der Verein vor fünf Wochen reagiert. Trainer Gianluca Pasanisi wurde durch Daniel Koch ersetzt. Wobei erwähnt werden muss, dass Pasanisi im Furttal keine schlechte Arbeit geleistet hat. Aber mit Koch hat der Verein, der in den vergangenen Jahren auch in der höheren 2. Liga interregional um Punkte gekämpft hat, ein Regensdorfer Urgestein, einen Erfolgstrainer und eine Respektperson geholt, die in und um Regensdorf bekannt ist. Zudem wurde mit Martin Dosch als Assistent ein ehemaliger Regensdorfer Erfolgstrainer engagiert.

Der 49-jährige Daniel Koch wuchs im Quartier Dreispitz, einen Steinwurf vom Regensdorfer Fussballplatz weg, auf. Im FC durchlief er sämtliche Juniorenstufen und bestritt bereits als 17-Jähriger seine erste Partie mit dem damaligen Zweitliga-Fanionteam. Dies gleich gegen den amtierenden Weltmeister Argentinien. Es war der 7. Juni 1987. Argentinien hielt in Regensdorf ein Trainingslager ab und bestritt gegen den Lokalclub ein Testspiel. 9:0 hiess es am Ende. Beim Sieger fehlte nur Superstar Diego Maradona. Ansonsten kickten alle Weltmeister auf dem Wisacher Rasen. Stürmerstar Claudio Caniggia verzückte die Zuschauer mit seinen Tricks und seinem Einsatz.

Kochs Fussballkarriere ging mit vielen Höhepunkten weiter. Elf Jahre lang trug er mit Freude und Stolz den Dress des FC Regensdorf. Diverse Trainer wie «Radi» Schibli, Milan Pantic, Guido Forrer und Hilmar Zigerlig zusammen mit Roger Hausherr waren seine Übungsleiter. In dieser Zeit spielten die Furttaler bis auf zwei Abstiege in die 3. Liga immer in der 2. Liga. Die 2. Liga interregional und die 1. Liga Classic oder Promotion gab es noch nicht. «Wir hatten ein Superteam mit einem extrem guten Zusammenhalt und tollen Spielern», schwelgt Koch in Erinnerungen. «Da waren Julio Wanner, ‹Schili›, Guido Forrer, Martin ‹Dinu› Wanner, René Forrer, Roberto ‹Bömbi› Gaio, Roger ‹Sigi› Zwahlen, Alain Panier, Renato ‹Reh› Staub, Rainer Hägli, Rudolf ‹Rudi› Kuhn, Juliano ‹Fisi› Vincenzo und viele weitere tolle Fussballer», fügt er hinzu.

Auch als Trainer erfolgreich

Nach seiner Heirat zog es Daniel Koch 1998 in den Kanton Schwyz. Zuerst nach Wollerau, danach nach Schindellegi und dann nach Richterswil. Koch wurde stolzer Vater von drei Kindern, arbeitete bei der Stadtpolizei Zürich und ist seit bald 10 Jahren in der Kriminalabteilung tätig. Dort ist er in der Hauptsache beschäftigt als Ermittler für Jugenddelikte. Der Fussball trat etwas in den Hintergrund. Bei Wollerau spielte er in der 3. Liga.

Auch in seiner neuen Umgebung fasste der Unterländer schnell Fuss. 2004, als erst 34-Jähriger, konnte er gar die 1. Mannschaft des FC Wollerau als Jung-/Neutrainer übernehmen. In fünf Jahren führte er den kleinen Dorfverein zweimal in die 2. Liga. Gleichzeitig begann er im Jahr 2007 eine parallele Karriere als Coach der Schweizer Polizei-Fussball-Nationalmannschaft. Auch da feierte der Furttaler grosse Erfolge, unter anderem an den EM-Endrunden in Athen (2010) mit dem 3. und Prag (2014) mit dem 6. Platz. 2014 bis 2016 war er Trainer des FC Einsiedeln in der 2. Liga.

«Gerne würde ich bei diesem grossen Verein in der Region Unterland etwas Neues aufbauen.»Daniel Koch?
neuer Trainer FC Regensdorf

Der Start von Daniel Koch im FC Regensdorf als Trainer fiel recht gut aus. Fünf Punkte holte er in vier Partien. Der Sieg gegen das starke Seefeld war eindrücklich, die Unentschieden gegen Red Star und Srbija recht gut, weil die Serben sich jedes Jahr gegen Ende der Meisterschaft enorm steigern können. Die knappe 0:1-Niederlage gegen den souveränen Leader Lachen/Altendorf war resultatmässig enttäuschend, leistungsmässig aber in Ordnung. «Die Mannschaft hat sich intakt präsentiert» meinte der Coach zu dieser Partie.

Die restlichen Partien dieser Saison gegen Wädenswil (a), Urdorf (h), Witikon (a) und Horgen (h) werden für die Furttaler wohl alle von immenser Bedeutung sein. «Wir sind optimistisch für die letzten vier Runden», meint Fussballfachmann Koch.

Einstellung statt Aufstellung

Mit welchem Spielsystem wird er in diese wichtigen Partien gehen? «Ich passe unsere Spielweise hauptsächlich den Akteuren, die mir zur Verfügung stehen, und dem Gegner an», hält er fest. Und fügt an: «Wichtig ist mir eine kompakte und homogene Mannschaft, die solidarisch füreinander kämpft. Nicht die Aufstellung ist entscheidend, sondern die Einstellung.»

Der Inhaber des B-Diploms ist ein Mensch, der Verantwortung übernimmt. Er sieht sein Engagement bei seinem Stammverein nicht als kurzes Abenteuer. «Gerne würde ich bei diesem grossen Verein in der Region Unterland etwas Neues aufbauen und den Namen FC Regensdorf als Trainer während dieser Zeit würdig vertreten», sagt er. Diese Worte freuen FC-Regensdorf-Vereinspräsident Guido Müller. «Daniel Koch ist ein Mensch, der in schwierigen Situationen sachlich und kompetent bleibt. Das braucht unser Verein.»

Erstellt: 24.05.2019, 21:53 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Die Erfolgsgeschichte hinter den bunten Recycling-Säcken

Recycling-Abos gehören in Trendzeiten der Nachhaltigkeit und sozialen Bewusstseins für viele Schweizerinnen und Schweizer zum Alltag. Wer steckt dahinter?