Zum Hauptinhalt springen

Tami stellt sich vor die Secondos

Nationalmannschafts-Direktor Pierluigi Tami sprach am Donnerstag in Muri bei Bern erstmals in diesem Jahr zu den Medien.
«Es wird meine letzte Pressekonferenz in Italienisch sein», entschuldigte sich Tami gleich zu Beginn, weil die Konferenz von ihm auf Italienisch abgehalten und in Deutsch simultanübersetzt wurde.
Andererseits mussten Tami und das Nationalteam aber auch viel Kritik einstecken. Sie zielte vor allem auf Trainer Vladimir Petkovic nach, der sich mit dem Vorwurf konfrontiert sieht, innerhalb der Mannschaft und insbesondere gegen aussen nicht ausreichend zu kommunizieren. Im Februar will die Führung um Tami darüber informieren, wer nach der EM in der Nationalmannschaft den Trainer-Staff bilde.
1 / 7

Eine späte Antwort auf Mieschers Frage

Petkovic dürfte bleiben

Konflikt um die U-Teams

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast