Zakaria will jetzt auch die Bayern überrumpeln

Der Schweizer ist einer der Hauptgründe für die glänzende Saison von Mönchengladbach. Dem Spitzenspiel sieht er optimistisch entgegen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Borussia Mönchengladbach ist Spitzenreiter der Bundesliga. Nach 13 Partien belegen die Borussen Rang 1, einen Punkt vor RB Leipzig, drei vor Schalke 04 und gar vier vor den Bayern, die sie am Samstagnachmittag zum Spitzenspiel empfangen (ab 15.30 Uhr im Ticker).

Mit ein Grund für den Höhenflug der Fohlen ist Denis Zakaria. Der Schweizer Nationalspieler blüht unter dem neuen Trainer Marco Rose geradezu auf und spielt so stark wie nie zuvor. Dem Internetportal Spox.com gibt Zakaria vor dem Knüller ein ausführliches Interview. In diesem spricht er über den Aufschwung der Borussia, das Interesse europäischer Topclubs, seinen Entschluss, bei der Borussia zu bleiben, sowie über die Titelchancen.

«Wir haben sehr viel Qualität in diesem Team», sagt Zakaria. Rang 1 sei für ihn aber lediglich ein Bonus, die Belohnung für die gute Arbeit, die sie leisten würden. An die Meisterschaft denke er nicht. Er sagt: «Wir denken nur von Spiel zu Spiel. Im Moment läuft es sehr gut, und wenn wir so weitermachen, können wir ein ernsthafter Konkurrent für Dortmund oder Bayern sein.»

«Ich bin glücklich in Gladbach»

Den Grund für den Aufschwung der Fohlen sieht Zakaria im neuen Trainer Marco Rose. «Der Spielstil von ihm mit Pressing und Aggressivität passt sehr gut zu unserer jungen Mannschaft. Das ist genau das, was wir brauchen und was uns in den letzten Jahren vielleicht gefehlt hat», findet der 23-Jährige. Aber nicht nur das Team profitiere von Rose, auch er persönlich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

?????????? #ZAK8

Ein Beitrag geteilt von Deniszakaria (@deniszakaria) am

Schliesslich sei er ein Spieler, der mit viel Kraft und Energie spiele. «Rose war ein entscheidender Grund, hier weiterzumachen.» Daher werde er auch definitiv im Winter nicht wechseln. «Ich bin glücklich in Gladbach und denke nicht über einen Vereinswechsel nach, auch wenn mich das Interesse von Topclubs freut.»

Dem Spitzenspiel gegen Bayern München sieht er optimistisch entgegen. So glaubt er, dass sein Team so weitermachen muss wie bisher. Er sagt: «Wenn wir uns gut vorbereiten, haben wir vor den eigenen Fans sicher gute Chancen zu gewinnen.» Und mit dieser Meinung steht Zakaria nicht alleine da. Sein Teamkollege, der Rechtsverteidiger Stefan Lainer, sagt dem «Kicker»: «Wir sind Borussia, wir können jeden schlagen.» Trainer Marco Rose meint: «Wir freuen uns auf das Spiel. Fakt ist, dass wir gewinnen wollen.»

Statistik spricht für die Fohlen

Man darf also gespannt sein, ob das Selbstbewusstsein der Borussen berechtigt ist. Ein paar Statistiken sprechen zumindest für sie. So holte Borussia Mönchengladbach 16 Punkte in sieben Partien im eigenen Stadion. Damit ist die Elf von Marco Rose das heimstärkste Bundesliga-Team. Auch holte kein anderer Bundesligist seit Sommer 2014 so viele Punkte gegen die Bayern wie Mönchengladbach (14 in zehn Spielen).

Die Borussia ist zudem der einzige Bundesligist, der in diesem Zeitraum eine ausgeglichene Bilanz gegen die Münchner hat (4-2-4). Doch zu unterschätzen sind die Bayern sicherlich nicht. Schliesslich wollen sie die Niederlage gegen Leverkusen vergessen machen – und den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort. (nih)

Erstellt: 07.12.2019, 12:59 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!