Zum Hauptinhalt springen

Gewitter fegt Melbourner Luft sauber

Nach den Rauchwolken und der Hitze bringt ein Wolkenbruch Entspannung, aber verzögert die Qualifikation am Australian Open.

René Stauffer
Kurz vor 17 Uhr entluden sich in Melbourne heftige Gewitter mit Hagel,  die Feinstoffbelastung der Luft sank dadurch ...
Kurz vor 17 Uhr entluden sich in Melbourne heftige Gewitter mit Hagel, die Feinstoffbelastung der Luft sank dadurch ...
EPA/SCOTT BARBOUR
Auch die Temperaturen sanken, sie fielen auf die 20-Grad-marke zurück. Weil auch weiter Regen erwartet wird, ist das Risiko weiterer Waldbrände um die Stadt deutlich gesunken.
Auch die Temperaturen sanken, sie fielen auf die 20-Grad-marke zurück. Weil auch weiter Regen erwartet wird, ist das Risiko weiterer Waldbrände um die Stadt deutlich gesunken.
Darrian Traynor/Getty Images
Die Verantwortlichen der Australian Open wird das freuen. Denn:  Der Fokus dürfte nun mehr und mehr auf das Sportliche gerichtet werden.
Die Verantwortlichen der Australian Open wird das freuen. Denn: Der Fokus dürfte nun mehr und mehr auf das Sportliche gerichtet werden.
Robert Cianflone/Getty Images
Die Auswirkungen der Buschfeuer waren und sind in Australien unübersehbar: Verrauchte, gefährlich schlechte Atemluft bedrohte gar das Australian Open.
Die Auswirkungen der Buschfeuer waren und sind in Australien unübersehbar: Verrauchte, gefährlich schlechte Atemluft bedrohte gar das Australian Open.
Getty/Graham Denholm
«Ich hatte wirklich Angst, dass ich kollabiere.» Dalila Jakupovic musste in der Qualifikation zum Australian Open nach einem heftigen Hustenanfall Forfait erklären.
«Ich hatte wirklich Angst, dass ich kollabiere.» Dalila Jakupovic musste in der Qualifikation zum Australian Open nach einem heftigen Hustenanfall Forfait erklären.
Twitter
«Ich kann nicht atmen», beklagte sich der Australier Bernard Tomic während seiner Qualifikationspartie, die er klar verliert.
«Ich kann nicht atmen», beklagte sich der Australier Bernard Tomic während seiner Qualifikationspartie, die er klar verliert.
Twitter
Wawrinka grüsste ironisch aus seinem Hotelzimmer – mit sehr eingeschränkter Aussicht.
Wawrinka grüsste ironisch aus seinem Hotelzimmer – mit sehr eingeschränkter Aussicht.
Instagram
Melbourne verschwand zeitweise in einer grauen Rauchschwade.
Melbourne verschwand zeitweise in einer grauen Rauchschwade.
Twitter
Viele getrauten sich nur noch mit Atemschutzmasken aus dem Haus.
Viele getrauten sich nur noch mit Atemschutzmasken aus dem Haus.
Reuters/David Crosling
«Das ist nur unvernünftig», wunderte sich Alize Cornet bei dem Blick aus ihrem Hotelzimmer und dem Gedanken, unter diesen Umständen Tennis zu spielen.
«Das ist nur unvernünftig», wunderte sich Alize Cornet bei dem Blick aus ihrem Hotelzimmer und dem Gedanken, unter diesen Umständen Tennis zu spielen.
Twitter
Eugene Bouchard am Ende ihrer Kräfte. Die Kanadierin kam mit den Bedingungen nicht zurecht.
Eugene Bouchard am Ende ihrer Kräfte. Die Kanadierin kam mit den Bedingungen nicht zurecht.
Epa/Michael Dodge
Die Partie von Maria Scharapowa am Kooyong Classic (sechs Kilometer südöstlich von Melbourne) gegen Laura Siegemund musste im zweiten Satz abgebrochen werden.
Die Partie von Maria Scharapowa am Kooyong Classic (sechs Kilometer südöstlich von Melbourne) gegen Laura Siegemund musste im zweiten Satz abgebrochen werden.
Twitter
1 / 14

Auch am zweiten Tag des Qualifikationsturniers sorgte in Melbourne die durch den Rauch der Buschbrände verschmutzte Luft für Diskussionen und Verzögerungen. Auch der Luftverkehr wurde beeinträchtigt: Über 50 Flüge mussten in der Hauptstadt des Bundesstaates Victoria annulliert werden.

Weil die Verschmutzung am Morgen erneut sehr hoch war, wurde der Trainingsbetrieb im Melbourne Park erst um 11 Uhr frei gegeben und der Start der Partien um zwei Stunden auf 13 Uhr verschoben. Die Organisatoren von Tennis Australia waren von allen Seiten kritisiert worden, nachdem sie am Dienstag die Spieler bei gesundheitsgefährdenden Bedingungen auf die Courts geschickt hatten.

Weltuntergangsstimmung in Melbourne

Am frühen Nachmittag war es zwar mit 37 Grad drückend heiss, doch die Verschmutzung der Luft war auf unter 150 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter gesunken und damit in einen Bereich, der nur noch für Anfällige als ungesund gilt. Kurz darauf frischte der Wind auf, und kurz vor 17 Uhr entluden sich über Melbourne heftige Gewitter mit Hagel, die teilweise sintflutartige Regenfälle mit sich brachten und für Überschwemmungen sorgten. Die Feinstaubbelastung sank dadurch weiter, genau wie die Temperaturen, die auf die 20-Grad-Marke zurückgingen. In Melbourne herrschte Weltuntergangsstimmung.

Weil auch für den (kühlen) Donnerstag Regen erwartet wird und die Temperaturen in den nächsten Tagen nicht über 27 Grad klettern sollten, ist das Risiko weiterer Waldbrände um die Stadt deutlich gesunken. Am Australian Open, dessen Hauptturniere am Donnerstag ausgelost werden, dürfte der Fokus nun mehr und mehr auf das Sportliche gerichtet werden.

Auch Schweizer betroffen

Vom Gewitter betroffen war auch der Schweizer Henri Laaksonen. Er lag in seiner Erstrundenpartie der Qualifikation im Tiebreak des ersten Satzes gegen den Australier Rinky Hijikata 0:3 zurück, als die Partie unterbrochen werden musste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch