Zum Hauptinhalt springen

Suter verpasst Podest um 13 Hundertstel

Corinne Suter ist auch in der zweiten Abfahrt von Lake Louise beste Schweizerin. Der Sieg geht an Nicole Schmidhofer aus Österreich.

Nach dem zweiten Platz vom Vortag gelingt Corinne Suter auch in der zweiten Abfahrt von Lake Louise eine starke Leistung. Sie holt sich den guten fünften Platz.
Nach dem zweiten Platz vom Vortag gelingt Corinne Suter auch in der zweiten Abfahrt von Lake Louise eine starke Leistung. Sie holt sich den guten fünften Platz.
(Frank Gunn/The Canadian Press via AP
Stellvertretend für das bescheidene Abschneiden der übrigen Schweizerinnen steht Lara Gut-Behrami. Sie kommt noch nicht auf Touren und belegt lediglich den 27. Rang.
Stellvertretend für das bescheidene Abschneiden der übrigen Schweizerinnen steht Lara Gut-Behrami. Sie kommt noch nicht auf Touren und belegt lediglich den 27. Rang.
EPA/NICK DIDLICK
Ester Ledecka, die grosse Siegerin des Vortages, beweist erneut ihre gute Form. Sie fährt unmittelbar vor Suter auf Rang 4.
Ester Ledecka, die grosse Siegerin des Vortages, beweist erneut ihre gute Form. Sie fährt unmittelbar vor Suter auf Rang 4.
Frank Gunn/The Canadian Press via AP
1 / 5

Die Schweizer Skifahrerinnen haben sich viel vorgenommen für diese Saison. Michelle Gisin sagte in einem Interview mit der NZZ, dass sie auch in den Speed-Disziplinen vorne mitfahren und in der Gesamtwertung Mikaela Shiffrin herausfordern möchte. Corinne Suter will die Erfolge von der WM in Are auch im Weltcup wiederholen und die Konstanz finden. Und Lara Gut-Behrami möchte endlich wieder so fahren wie Lara Gut, die freche Fahrerin vergangener Tage.

Von diesen Vorhaben waren die besten Schweizer Athletinnen im zweiten Speed-Rennen von Lake Louise teils weit entfernt. Corinne Suter konnte zwar auf Rang 5 fahren, doch Michelle Gisin reichte es nur für Platz 15 und Lara Lara Gut-Behrami (27.) verlor über zweieinhalb Sekunden auf Siegerin Nicole Schmidhofer aus Österreich.

Ratlosigkeit bei Gut-Behrami

Die Enttäuschung bei Gisin und Gut-Behrami war gross, sie hatten sich mehr erträumt nach dem zweiten Platz von Corinne Suter am Vortag. Michelle Gisin sagte im Zielbereich: «Es ist eine Enttäuschung. Vor dem Rennen hatte ich grosse Mühe mit der Überwindung. Ich hatte das völlig unterschätzt.» Anfang Jahr stürzte Gisin schwer und verletzte sich das Knie, das Kreuzband war gezerrt und die Knorpel beschädigt. Kürzlich sagte Gisin, dass sich sich bereit fühle für schnelle Kurven und weite Sprünge. Doch das konnte sie noch nicht zeigen. Oft verfehlte sie in Lake Louise die perfekte Linie, war stets am reagieren. Sie fuhr mit angezogener Handbremse.

Noch schlimmer musste es sich für Lara Gut-Behrami angefühlt haben. Nach dem Wirbel von dieser Woche und der Kritik am Verband wollte sie die Antwort auf der Piste liefern. Gut-Behrami fuhr ohne erkennbare Fehler, und hatte im Ziel dennoch einen grossen Rückstand. Sie stand einfach nur da, atmete schwer und starrte auf die Zeittafel. In diesem Moment schien sie nicht zu wissen, was sie besser hätte machen können.

Lake Louise, Alberta (CAN). Weltcup-Abfahrt der Frauen: 1. Nicole Schmidhofer (AUT) 1:49,92. 2. Mikaela Shiffrin (USA) 0,13 zurück. 3. Francesca Marsaglia (ITA) 0,43. 4. Ester Ledecka (CZE) 0,45. 5. Corinne Suter (SUI) 0,56. 6. Kira Weidle (GER) 0,61. 7. Romane Miradoli (FRA) 0,70. 8. Tamara Tippler (AUT) 0,78. 9. Viktoria Rebensburg (GER) 0,83. 10. Alice McKennis (USA) 0,95.

Ferner: 12. Sofia Goggia (ITA) 1,32. 15. Michelle Gisin (SUI) 1,61. 16. Tina Weirather (LIE) 1,68. 17. Joana Hählen (SUI) 1,77. 21. Ilka Stuhec (SLO) 1,98. 24. Priska Nufer (SUI) 2,29. 27. Lara Gut-Behrami (SUI) 2,60. 32. Juliana Suter 2,91. - 47 Fahrerinnen gestartet, 40 klassiert. - Ausgeschieden u.a.: Nathalie Gröbli (SUI), Stephanie Venier (AUT) und Nicol Delago (ITA).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch