Kloten

Beim Fondue gings um die Santala-Linie

Die Verantwortlichen des EHC Kloten haben sich mit den Fans zum gemeinsamen Fondue-Plausch getroffen. Coach Kevin Schläpfer und VR-Präsident Hans-Ueli Lehmann standen Rede und Antwort.

Im Restaurant Buebetrickli wurde gegessen und über Eishockey diskutiert.
Video: CA-Media/David Gonzalez

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«EHC Insight – Talk & get together», heisst die Veranstaltung, die der EHC Kloten drei Mal pro Saison im Restaurant Buebetrickli durchführt. Das Treffen bietet Fans, Spielern, Trainern und Verantwortlichen des EHC Kloten die Möglichkeit zum offenen Austausch. Bei der jüngsten Ausgabe gab es Fondue.

Unter anderem standen Coach Kevin Schläpfer, VR-Präsident Hans-Ueli Lehmann und die Spieler Dominik Egli und Roman Schlagenhauf Rede und Antwort. Gemäss Kevin Schläpfer kommt bei diesen Treffen vor allem ein Thema immer wieder zur Sprache: Die Zusammensetzung der Linien des Teams.

Debatte um die Toplinie

So wollten die Fans wissen, warum der Block um den Finnen Tommi Santala, der nicht mehr so auf Touren kommt wie zu Beginn der Saison, nicht einmal getrennt werde. Kevin Schläpfer nahm sich viel Zeit, um den Fans sein Coaching zu erklären.

Es sei wichtig für das Team, nicht nur von einer Sturmlinie abhängig zu sein, sagte Schläpfer. Insofern sei das Loch, in welches die Topformation nach dem Spengler-Cup gefallen sei, gar nicht so schlecht. Das biete den anderen Sturmlinien die Gelegenheit, sich durch gute Leistungen in den Vordergrund zu spielen.

Alles weitere zum Fondue-Talk gibts im Video. (mst)

Erstellt: 15.02.2018, 10:36 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.