Kloten

Nur Gerbers Zukunft ist noch offen

Mit dem sportlich bedeutungslosen Heimspiel gegen die SCL Tigers endet heute Samstag für Kloten die Saison 2016/2017. Die Planungen für die nächste Meisterschaft laufen auf Hochtouren.

Martin Gerber könnte heute im Heimspiel gegen seinen Stammklub SCL Tigers zum letzten Mal das Klotener Tor hüten.

Martin Gerber könnte heute im Heimspiel gegen seinen Stammklub SCL Tigers zum letzten Mal das Klotener Tor hüten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 9. September 2016 war der EHC Kloten im Hallenstadion mit einem 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen in diese Saison gestartet. Vincent Praplan egalisierte damals mit zwei Treffern die ZSC-Führung und war dann im Penaltyschiessen als einziger Schütze erfolgreich. Einen Tag später folgte der Triumph eines 4:0-Heimsieges gegen den Meister und späteren Qualifikationssieger SC Bern. Doch der sensationelle Saisonstart verhinderte nicht, dass die Flughafenstädter den Einzug in die Playoffs verpassten und deshalb trotz des Cupsieges eine eher enttäuschende Saison hinter sich haben.

Heute Samstag gastiert mit den SCL Tigers aus Langnau der letzte Gegner der Saison in der Swiss-Arena. Dabei geht es in der Platzierungsrunde um nicht mehr viel: Sowohl die Klotener als auch die Emmentaler haben den Ligaerhalt vorzeitig gesichert. «Zum Glück müssen wir nicht mehr ­zittern», sagt Klotens Sportchef Pascal Müller dementsprechend erleichtert. Das vereinfache die Zukunftsplanungen enorm.

Alle Ausländer dürften gehen

Für einige Klotener Spieler wird die Partie auf absehbare Zeitder letzte Auftritt im EHC-Dress sein. Lukas Frick wechselt nach Lausanne, ZSC-Leihgabe Luca Cunti nach Lugano, die jungen Stürmer Luca Homberger und Jan Lee Hartmann versuchenihr Glück beim Klotener Part­nerteam Winterthur und Jorden Gähler das seine bei Rapperswil-Jona.

Von den Ausländern wird kaum einer in der nächsten Saison noch in der Flughafenstadt spielen: Topskorer Drew Shore ist bereits in der NHL bei Vancouver gelandet. Bobby Sanguinetti möchten die Klotener Verantwortlichen zwar unbedingt halten – er dürfte aber zu teuer sein. Für James Sheppard und Colby Genoway gibt es in der Swiss-Arena dagegen keine Zukunft.

Offen ist dagegen noch, ob Torhüter Martin Gerber seine grossartige Karriere beenden wird oder weitermacht. Die Tendenz weist auf sein Karriereende hin.

Alle weiteren Spieler verfügen über weiterlaufende Verträge, viele Zuzüge sind auch daher nicht zu erwarten.

Plüss wartet noch ab

Auf der Klotener Wunschliste steht Berns Martin Plüss, der sich aber erst nach dem Saisonende mit dem SCB entscheiden will. Cheftrainer Pekka Tirkkonen wird auch in der kommenden Saison an der Klotener Bande stehen. Sportchef Müller ist bereits mit den Planungen der neuen Saison beschäftigt.

Abgesehen von den Nationalspielern stehen für die Klotener Akteure auf dem Eis nun Ferien auf dem Programm, das Sommertraining beginnt Ende April. Am kommenden Mittwoch treffen sich Team und Staff noch zum ­Abschlussessen.

Zunächst aber kommt es heute Freitag zur Derniere gegen die SCL Tigers, bei freiem Eintritt. Danach kann das Eis in der Swiss-Arena bald abgetaut werden. Endgültig.

Erstellt: 17.03.2017, 21:48 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Die Erfolgsgeschichte hinter den bunten Recycling-Säcken

Recycling-Abos gehören in Trendzeiten der Nachhaltigkeit und sozialen Bewusstseins für viele Schweizerinnen und Schweizer zum Alltag. Wer steckt dahinter?