Zum Hauptinhalt springen

Lea Sprunger und Frauenstaffel überzeugen

Lea Sprunger über 400 m Hürden und die 4x100-m-Staffel der Schweizerinnen sorgen beim internationalen Meeting in Genf für Glanzleistungen.

Lea Sprunger hat gut lachen (Archivbild)
Lea Sprunger hat gut lachen (Archivbild)
Keystone

Lea Sprunger zog ihren Rhythmus mit 15 Schritten zwischen den Hindernissen bis ins Ziel durch und verbesserte mit 54,92 Sekunden ihre Bestzeit um 68 Hundertstel. Damit rückte die 26-jährige Waadtländerin in der europäischen Saisonbestenliste hinter der Britin Eilidh Doyle (54,53) auf den 2. Platz vor und besitzt im Hinblick auf die EM in Amsterdam (6. bis 10. Juli) ausgezeichnete Perspektiven. Die Sprintstaffel der Frauen in der neuen Zusammensetzung Ajla del Ponte, Sarah Atcho, Ellen Sprunger und Salomé Kora erreichte das Ziel nach 43,24 Sekunden - erst sechsmal ist ein Schweizer Frauen-Quartett schneller gelaufen. Eine solche Zeit war den Schweizerinnen nach dem Staffel-Rücktritt von Lea Sprunger und dem Entscheid von Mujinga Kambundji, sich in diesem Jahr auf Einzelrennen zu konzentrieren, nicht zugetraut worden. Von den europäischen Nationen waren heuer nur Deutschland (42,00) und das in Genf siegende Grossbritannien (42,97) schneller.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch