Genf

Beachvolleyball-Saisonstart mit dezimierter Delegation

In Genf beginnt auch für die besten ZuZu-Beacherinnen und Beacher heute die Spielzeit. Fabienne Geiger fehlt dort, kehrt aber bald auf den Sand zurück. Im Gegensatz zu Fabio Berta.

Ein ZuZu-Beacher im Pech: Fabio Berta verpasst wegen seiner Knieverletzung nicht nur das Auftaktturnier der höchsten Schweizer Turnierserie A1, das heute in Genf beginnt, sondern gleich die komplette Saison 2019.

Ein ZuZu-Beacher im Pech: Fabio Berta verpasst wegen seiner Knieverletzung nicht nur das Auftaktturnier der höchsten Schweizer Turnierserie A1, das heute in Genf beginnt, sondern gleich die komplette Saison 2019. Bild: Leo Wyden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als einziges männliches Duo der Beachvolleyball-Sektion des VBC Züri Unterland werden Alexei Strasser und Jonathan Jordan an der ersten Station der höchsten nationalen Turnierserie A1 antreten. Das neu formierte Duo trifft heute Donnerstag um 17 Uhr in der Qualifikations-Partie von Genf auf Timon Hallauer/Marcel Sharma.

Ob Strasser/Jordan auch die übrigen Turniere für ZuZu-Beach bestreiten werden, gilt derzeit allerdings als völlig offen. Denn Fabio Berta, der seit Jahren zum Stammpersonal auf den Sandplätzen der Klotener Beachtown gehört, hat sich kürzlich im Trainingslager in Südfrankreich so sehr am Knie verletzt, dass eine Operation unumgänglich ist und er für die komplette Saison Forfait erklären musste. «Für den Männer-Spitzenbereich ist das ein schwerer Verlust, denn Berta fehlt nicht nur seinem neuen Mitspieler Malte Stiel, sondern Strasser/Jordan stehen jetzt plötzlich ohne Sparringspartner im Training da», erklärt Thomas Schatzmann, der Sportmanager von ZuZu-Beach. Daher könnten Strasser, der ehemalige Beachvolleyball-Nationalspieler und Schweizer Meister von 2017, und sein neuer Kompagnon bald woanders trainieren.

Auch im Frauen-Tableau von Genf figuriert nur ein komplettes ZuZu-Beach-Duo: Mara Betschart/Céline Baumann. Die beiden 18-Jährigen, die je einmal in den Nachwuchs-Kategorien U-17, U-19 und U-21 den Schweizer-Meister-Titel gewannen und 2018 an den Youth Olympic Games von Buenos Aires den 9. Platz erreichten, wollen heuer den Anschluss an die nationale Spitze schaffen. «Sie haben den Winter über konsequent auf Beachvolleyball gesetzt und weitere Fortschritte gemacht. Jetzt wollen sich an den A1-Turnieren etablieren», führt Florian Heidrich aus, der an der Seite des Klotener Erfolgscoaches Kurt Brunner die besten ZuZu-Beacherinnen trainiert.

Geiger fehlt nur kurzfristig

An Turnieren wie in Genf, wo die Nationalteam-Duos wegen des gleichzeitigen World-Tour-Events im brasilianischen Itapema fehlen werden, könnte für Mara Betschart/Céline Baumann gar ein Spitzenplatz drin liegen. Auf internationalem Sand peilen sie neben der Teilnahme für Nachwuchs-Welt- oder Europameisterschaften auch an, erste Erfahrungen an World-Tour-Turnieren der tiefsten Kategorie (Einstern) zu sammeln.

In der nationalen Team-Rangliste der Frauen liegt indes ein ZuZu-Beach-Team noch um vier Positionen vor ihnen: Anja Licka und Fabienne Geiger, die im Vorjahr ihre bislang erfolgreichste Saison bestritten und diese mit dem Einzug in den Halbfinal an den Schweizer Meisterschaften in Bern würdig abgeschlossen haben. In Genf wird Licka mit der ehemaligen Nationalspielerin Nicole Eiholzer antreten, da sich Geiger derzeit in der Uni-Prüfungsphase befindet. Danach wird sie aber wieder mit Licka auf Punktejagd gehen. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 15.05.2019, 22:14 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben