Zum Hauptinhalt springen

Chilis wachsen neu zusammen

Die Hot Chilis Rümlang-Regensdorf haben gegen NLB-Leader Riders gekämpft und doch klar verloren. Das Team braucht Zeit, um neue Leaderinnen zu gewinnen.

Kein leichtes Spiel: Die Rümlangerin Bettina Rogenmoser versucht den aufmerksamen Gegnerinnen zu entwischen.
Kein leichtes Spiel: Die Rümlangerin Bettina Rogenmoser versucht den aufmerksamen Gegnerinnen zu entwischen.

Sechs Minuten vor dem Ende des ersten Drittels keimte bei einem grossen Teil des Publikums in der Chlieriethalle in Oberglatt Hoffnung auf. Beim Stand von 0:3 aus Sicht der Hot Chilis Rümlang-Regensdorf wurde Riders-Stürmerin Pascale Pfister auf die Strafbank geschickt. Endlich die Chance für die Chilis, in dieser Partie, in der sie bisher deutlich unterlegen waren, das Ruder herum­zureissen. Doch der vermeintlich numerische Vorteil geriet den Unterländerinnen am Ende sogar zum Nachteil. Erst gelang Sarina Hutter bei einem Gegenstoss beinahe ein Shorthander, dann vergab Melanie Rüegg eine gute Möglichkeit für die Gäste, und schliesslich traf Ilna Autio zum 4:0 – zwölf Sekunden vor Ablauf der Strafe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.