Aarau/Höri

Das bessere Pferd hat die Nase vorn

Im Jagdrennen um den 72. GP der Schweiz in Aarau hat Dourdour dem Schimmel Baraka de Thaix, der von der Höremerin Chantal Zollet trainiert wird, den Sieg entrissen.

Am zweiten Tribünenhindernis springt Dourdour mit Romain Julliot (hinten) an Baraka de Thaix unter Rafi Lingg vorbei dem Sieg entgegen.

Am zweiten Tribünenhindernis springt Dourdour mit Romain Julliot (hinten) an Baraka de Thaix unter Rafi Lingg vorbei dem Sieg entgegen. Bild: Werner Bucher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Sieg von Baraka de Thaix im Dielsdorfer Jagdrennen vor zwei Wochen kündigte seine Trainerin Chantal Zollet an: «Jetzt ist der achtjährige Schimmel für den GP der Schweiz in Aarau bereit.» Im vergangenen Jahr hatte er in dieser traditionellen Prüfung über 4200 Meter und 14 Hindernissen hinter Fabulous Valley den 2. Platz belegt. Gestern Sonntag war der Vorjahressieger aus Deutschland nicht am Start, und Baraka de Thaix übernahm unter Rafi Lingg als Favorit die Führung des hochklassigen Feldes mit acht Hindernisspezialisten.

Bereits beim Überqueren des mächtigen Tribünensprungs kam es zu einer ersten Entscheidung, als Be My Hope, ebenfalls im Training bei Zollet, ein schwerer Fehler unterlief. Später musste er gar angehalten werden. Nachdem Baraka de Thaix seinen Vorsprung zunächst langsam, aber sicher vergrössert hatte, schob sich Dourdour erst während der zweiten Passage des Tribünensprungs an den führenden Schimmel heran und bedrängte den Halbblüter in der Folge bis fast ins Ziel.

Dourdour nicht zu schlagen

Der achtjährige Wallach Dordour mit Spitzenjockey Romain Julliot (215 Siege) im Sattel kam mit ansprechender Form aus Frankreich und war von Louisa Carberry speziell für dieses Rennen vorbereitet worden. Nach dem letzten Hindernis legten die Gäste aus Frankreich auf dem tiefen Geläuf noch einen Zacken zu und gewannen überlegen das wichtigste Jagdrennen der Schweiz vor Zollets Baraka de Thaix. Anerkennend kommentierte dessen Reiter Rafi Lingg den Rennverlauf: «Es ist ganz einfach: Dourdour ist das bessere Pferd.»

Hinter Elixir de Chaluzy belegte Et Quoi aus dem Stall des Niederhaslers Andreas Schärer den 4. Rang. Der Trainer meinte dazu: «Die Bodenverhältnisse waren zu schwierig für den erst fünfjährigen Schimmel. Er wird vermutlich am 22. September in Dielsdorf im Cross starten.» Im Aarauer Cross über 4800 Meter und 35 Hindernissen konnte sich Zollet mit dem Erfolg ihres neunjährigen Wallachs Memberof unter Jordan Duchêne doch noch über einen Sieg freuen.

Alter Kämpfer triumphiert

Mit zehn Jahren zählt California English, im Besitz und trainiert von Monika Stadelmann aus Oberglatt, zur alten Garde im Schweizer Galopprennsport. «Eigentlich müsste er schon in Pension gehen, aber er zeigt immer noch viel Freude, wenn er an den Rennen teilnehmen kann», erklärte die bekannte Handchirurgin, die in ihrer Freizeit mit ihrem Mann René drei Vollblüter auf der Dielsdorfer Rennbahn betreut. Auf der Aarauer Pferderennbahn absolvierte der braune Wallach im Flachrennen über 2600 Meter bereits seinen 54. Start.

Dabei musste er von der ungünstigen Innenposition aus agieren, während vorne Avici im Besitz von Urs Bürchler, Niederweningen, für ein flottes Tempo sorgte. Erst im Einlauf verschaffte sich Dennis Schiergen mit California English freie Bahn und nahm den Schwung bis ins Ziel mit. Der sechste Sieg in seiner langen Karriere fiel nach einem Kampf mit nur einer kurzen Kopflänge vor Murakami knapp aus.

Erstellt: 08.09.2019, 23:44 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles