Zum Hauptinhalt springen

Die Phönixe greifen mit weniger Flügelschlag an

Für Regensdorfs Männer beginnt morgen Samstag mit einem Heimspiel gegen Winterthur II die Saison in der 1. Liga regional. Das leicht verjüngte Team peilt den sicheren Ligaerhalt an.

Der grosse Abwesende: Ivan Castro (rechts) legt in der neuen Saison eine Pause ein. Ohne den Shooting Guard und Haupt-Punktegaranten der vergangenen Jahre dürfte Phönix Regensdorf heuer weniger über die Flügel angreifen.
Der grosse Abwesende: Ivan Castro (rechts) legt in der neuen Saison eine Pause ein. Ohne den Shooting Guard und Haupt-Punktegaranten der vergangenen Jahre dürfte Phönix Regensdorf heuer weniger über die Flügel angreifen.
Leo Wyden

«Meine Spieler sind topmotiviert, auch diese Saison wieder vorne mitzuspielen», sagt David Castro, «aber ich fürchte, dass das schwierig wird. Einige Gegner haben sich enorm verstärkt.» Phönix` Spielertrainer muss dagegen auf einige Routiniers, darunter einen wichtigen Leistungsträger der vergangenen Jahre verzichten: seinen Bruder Ivan Castro. Der 31-jährige Punktegarant mit NLA-Erfahrung legt aus beruflichen und familiären Gründen eine Pause ein. «Letztes Jahr war er der beste Spieler der Liga, seine Konstanz und seine Punkte fehlen uns natürlich», räumt David Castro ein. «Jetzt sind alle gefordert, mehr Verantwortung zu übernehmen.» Einzelne Spieler bekämen nun mehr Einsatzzeit. Und alle zusammen müssten sie mehr zum Erfolg beitragen als bisher, sei dies in Form von Punkten, von konsequenterer Deckungsarbeit oder von besserer Konzentration, um einfache Fehler zu vermeiden. Schliesslich werde sich auch seine Rolle verändern, schätzt David Castro: «Ich muss selber länger auf dem Feld stehen als zuletzt, weil uns auf der Playmaker-Position die Alternativen fehlen. Wenn ich aber mehr auf mein eigenes Spiel fokussiere, macht es das nicht einfacher, das Team zu coachen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.