Zum Hauptinhalt springen

Die Playoffs als ein schlechter Witz

Am Samstag starten auch in der NLA der Frauen die Playoffs. Doch so spät sie beginnen, so schnell können sie auch wieder vorbei sein. Drei Siege gegen Emmental Zollbrück – und Dietlikon steht im Superfinal.

Packende Playoff-Kämpfe wie hier im Vorjahresfinal zwischen der Dietlikerin Andrea Gämperli (links) und Piranha Churs Annina Mero kann es heuer im Final nur noch während einer Partie geben: im Superfinal.
Packende Playoff-Kämpfe wie hier im Vorjahresfinal zwischen der Dietlikerin Andrea Gämperli (links) und Piranha Churs Annina Mero kann es heuer im Final nur noch während einer Partie geben: im Superfinal.
Archiv sim

Die Qualifikation war in der NLA der Frauen für Dietlikon bereits zu Weihnachten entschieden, die Playoff-Teilnahme nur noch Formsache. Es folgten noch ganze neun Runden bis zu den Playoffs. Nun ist sie da, die intensivste Phase der Meisterschaft, alles beginnt bei null, jedes Spiel ist entscheidend, die Publikumsränge sind gefüllt. Doch mit der Einführung des Superfinals bleibt in der höchsten Liga der Frauen von den Playoffs in dieser Saison nur noch die Halbfinalserie als kümmerlicher Rest übrig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.