Zum Hauptinhalt springen

Drei Siege und viele Emotionen

An den Lägern Indoors durfte sich der Dielsdorfer OK-Präsident Markus Graf mit drei Siegen, davon zweien in der grossen S-Tour, als erfolgreichster Reiter feiern lassen. Die Verabschiedung der beiden erfolgreichen Grand-Prix-Pferde Warbeau und ­Ronaldo verlief emotional.

Abschied im Fackelschein: Der Dielsdorfer Markus Graf präsentiert den erfolgreichen Schimmelwallach Ronaldo II ein letztes Mal dem Publikum.
Abschied im Fackelschein: Der Dielsdorfer Markus Graf präsentiert den erfolgreichen Schimmelwallach Ronaldo II ein letztes Mal dem Publikum.
Valeria Streun

Vor neun Jahren stellte Markus Graf aus Dielsdorf einen achtjährigen Holländer-Schimmelwallach in der Reitanlage Lägern in zwei M-Prüfungen vor. Diese gewann er auch zugleich. Damit begann die erfolgreiche Karriere von Ronaldo II mit Graf im Sattel. Während der folgenden neun Jahre erlebte das Paar Höhen, die niemand für möglich gehalten hätte. «Ronaldo ist ein Pferd, das immer arbeiten will. Manchmal wollte er es fast zu gut machen. Dann musste man ihn etwas runterholen», erinnert sich Markus Graf. In der Tat wirkte Ronaldo II auf grossen Turnierplätzen immer etwas quirlig. Bisweilen konnte er sich nur schwer mit der neuen Umgebung und dem damit verbundenen Trubel anfreunden. Dennoch gab er immer sein Bestes für seinen Reiter.

Die erfolgreichste Saison erlebte das Paar im Jahr 2011. In diesem Jahr wurde Graf mit dem Schimmel Schweizer Meister der Elite-Dressurreiter. Zum Lohn dafür vertrat der Dielsdorfer die Schweiz an der Dressur-EM in Rotterdam. In der Saison 2011 holte das Duo stolze 10 000 Gewinnpunkte. Insgesamt kam Ronaldo II auf eine Lebensgewinnpunktzahl von 44 000 Zählern «Ich verdanke Ronaldo II und natürlich seiner Besitzerin Gaby Koller unendlich viel. Es hat grosse Freude gemacht, dieses tolle Pferd auszubilden und vorstellen zu dürfen», resümierte Graf.

Abschied und Neubeginn

Die offizielle Verabschiedung an den Lägern Indoors Dressur 2015 sollte vor allem ein grosses Dankeschön an die Besitzer der beiden Spitzenpferde sein. «Die Besitzer haben uns grosses Vertrauen entgegengebracht, indem sie uns ihre Pferde zur Verfügung gestellt haben. Damit wollten wir ihnen danken», erzählte Graf. Während der Verabschiedung wurde der Schweizer Meister 2011 von Emotionen übermannt, sodass es ihm während der Abschiedsrede beinahe die Sprache verschlug «Ich war am Ende fix und fertig», gestand er.

Mit dem Abschied von Ronaldo II vom offiziellen Turniersport beginnt eine neue Reise. Und Markus Grafs nächster Crack steht bereits in den Startlöchern. Mit Sueno II verfügt der Dielsdorfer über ein neues Spitzenpferd. Der zehnjährige Dunkelfuchs­wallach aus dem Zuchtgebiet von Baden-Württemberg gehört Aki Ellenberger aus Nürensdorf. Graf reitet ihn seit bald sechs Jahren. Heuer bestreitet er seine erste Saison im grossen Dressursport.

Rundum positive Bilanz

An den Lägern Indoors Dressur in Dielsdorf vermochte Sueno II die grossen Fussstapfen von Ronaldo II zu füllen. Der schicke Wallach und Markus Graf siegten sowohl in der Prüfung der Kategorie S10 wie auch im Grand Prix, notabene Suenos erst zweitem GP. «Sueno II hat sich in beiden Programmen gut gezeigt. Zum Auftakt war er noch etwas verspannt. Doch dann präsentierte er sich von seiner besten Seite», sagte der Dielsdorfer Reitstallbesitzer hocherfreut. Auch Suenos Besitzerin Aki Ellenberger zeigte sich überwältigt von den beiden Siegen: «Die beiden haben sich in Dielsdorf so harmonisch präsentiert. Ich bin total happy.»

Die Stärken des Dunkelfuchswallachs sieht Graf in den schweren Lektionen Piaffe und Passage sowie im starken Schritt. Aber auch die stets gute Einstellung zur Arbeit gehören zu den positiven Seiten von Sueno II. Wenn es weiterhin so gut läuft, visiert Graf erste Auslandstarts für das Jahresende an: «Wir machen einen Schritt nach dem anderen».

Neben den beiden S-Siegen auf Sueno II entschied Markus Graf auch die erste Prüfung des Turniers für sich. Auf dem sechsjährigen Hannoveraner Stravinsky entschied er die L-12-Prüfung. Der dunkelbraune Hengst gehört, wie schon Ronaldo II, Gaby Koller. Und auch Rachmaninoff, mit dem er im S 10 den 3. Platz belegte, wird Graf von Gaby Koller zur Verfügung gestellt. «Sie ist eine tolle Besitzerin, die mich arbeiten lässt und mit der man offen kommunizieren kann», schwärmt er.

Zusätzlich zu den Erfolgen im Sattel zeigte sich Graf auch als OK-Präsident mit dem Verlauf des Turniers zufrieden: «Es ist ­alles rund gelaufen. Wir hatten keine Unfälle, und das Wetter hat bis auf den Freitag super mitgespielt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch