Zum Hauptinhalt springen

Ein Bassersdorfer testet Grenzen aus

Nico van Duijn gibt gerne Vollgas. Als Spitzenschwimmer und als Student. Das nächste Ziel des Bassersdorfers ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Zuerst aber startet er an der Sommer-Universiade, die morgen in Südkorea beginnt.

Austrainiert: Der Bassersdorfer Nico van Duijn (rechts) will sich an der Universiade in Gwangju für die Olympischen Spiele 2016 in Rio qualifizieren.
Austrainiert: Der Bassersdorfer Nico van Duijn (rechts) will sich an der Universiade in Gwangju für die Olympischen Spiele 2016 in Rio qualifizieren.
Keystone

In 52.52 Sekunden legte der 1,87 m und 76 kg schwere Modellathlet am 15. Juli 2013 an der 17. Univeriade im russischen Kazan die 100 Delfin zurück. Damit schwamm Nico van Duijn einen Schweizer Rekord, der heute noch Bestand hat. Mit dieser Weltklasseleistung entflammte im Unterländer der Olympiatraum noch stärker. Der 24-Jährige will 2016 an die Sommerspiele von Rio de Janeiro. Doch zuvor muss er die hohen Selektionskriterien schaffen. Kann er am kommenden Mittwoch, 8. Juli, an der 18. Universiade im südkoreanischen Gwangju seinen Exploit von Kasan wiederholen, sind seine Chancen gut, in Rio dabei zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.