Dielsdorf

Feurige Fabrina schüttelt alle ab

Zuerst hat Fabrina den Pferdeführer zu Boden geschleudert, dann den Reiter abgeworfen. Wieder eingefangen, lief sie in Dielsdorf das Rennen ihres Lebens und wurde Stuten-Königin.

Die dreijährige Fabrina gewinnt, wieder mit Tim Bürgin im Sattel, nach einem aufregenden Aufgalopp das 35. Stuten-Derby klar.

Die dreijährige Fabrina gewinnt, wieder mit Tim Bürgin im Sattel, nach einem aufregenden Aufgalopp das 35. Stuten-Derby klar. Bild: Werner Bucher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen 3000 Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten am späten Dienstagabend ein spannendes und spektakuläres Turf-Meeting mit dem Stuten-Derby der Dreijährigen als galoppsportlichem Hauptereignis. Für einmal herrschte schon vor dessen eigentlichem Start Aufregung: Während sich die zweifache Siegerin Rashida unter Clément Lheureux, Dielsdorf, mit Lorena, Falani und Shape of You noch im Führring präsentierte, wurde Fabrina vor ihren Konkurrentinnen auf die Rennbahn geführt. Plötzlich stieg die Stute beim Eingang zur Rennbahn in die Höhe und riss dabei den Pferdeführer zu Boden. Anschliessend schlug sie einen Haken und warf auch noch Tim Bürgin ab. Ohne ihren Reiter im Sattel galoppierte Fabrina dann bis zur Startboxenmaschine. Dort erst konnte sie angehalten werden.

Weder Pferd noch Reiter verletzten sich bei der Aktion, sie nahmen anschliessend gemeinsam das Rennen auf. Dort galoppierte Lorena zunächst an der Spitze, gefolgt von Rashida und Fabrina. In der Einlaufgeraden der 2300 Meter langen Prüfung setzte sich die Ausreisserin ab und siegte sicher vor Lorena und der Favoritin Rashida. Sie wie auch Fabrina stammen aus der Zucht von Fritz von Ballmoos aus Berg am Irchel. Angesichts Fabrinas Erfolg meinte er nur kopfschüttelnd: «Sie ist noch nie weiter als über 1800 Meter gelaufen – und dann gewinnt sie trotz des unglücklichen Zwischenfalls.» Ganz aus dem Nichts kam Fabrinas Sieg freilich nicht zustande, hatte doch ihre Mutter Fujairah im Stuten-Derby 2005 gesiegt.

Four Rooms schlägt die Elite

Im Kreis der bestandenen und erfolgreichen Galopper mit dem Jockey-Club-Sieger Samurai, dem achtfachen Gewinner Nightdance Paolo oder Zambeso wurde dem fünfjährigen Four Rooms nur eine Aussenseiterchance eingeräumt. Allerdings hatte der Schimmel aus dem Stall Wehntal schon zwei kleinere Rennen für sich entschieden und ging diesmal mit Vaclav Janacek im Sattel an den Start. Der 1000-fache Siegreiter teilte das Rennen über 2300 Meter klug ein und gewann sicher vor Nightdance Paolo unter Karin Zwahlen aus Niederhasli, Cabaleiro und Le Colonel. Sie alle gehören dem Dielsdorfer Rennbahnbetreiber Toni Kräuliger und werden vom Niederhasler Andreas Schärer trainiert.

Sieger Four Rooms dagegen kam als Jährling in den Stall von Isabelle Chrenka-Klein, verletzte sich nach guten Ergebnissen als Dreijähriger aber und pausierte über ein Jahr lang. Sein Mitbe­sitzer Marc Neuschwander aus Buchs von der Gemeinschaft Stall Wehntal erklärte überzeugt: «Four Rooms belohnt uns mit seinen Erfolgen für die Geduld, die wir mit ihm hatten.»

Mit Mietpferd zum Sieg

Der Pferderennsport in der Schweiz braucht dringend neue Pferde und Besitzer (Ausgabe vom Montag). Neben der Einzelbesitzerschaft sowie den Stallgemeinschaften gibt es auch noch die Möglichkeit, ein Pferd zu mieten, sofern man eigene Stallfarben eingetragen hat. Der Niederweninger Urs Bürchler, früher ein erfolgreicher Hindernisreiter und Besitzer, hat sich bei seinem Wiedereinstieg in den Rennsport für diese Form entschieden, weil eine Bekannte sich nicht ganz von Avici trennen wollte.

In Dielsdorf feierte er am Dienstag prompt den ersten Sieg. In einem packenden Finish verwies der fünfjährige Wallach unter Maxim Pecheur den lange führenden Qadan, im Besitz von Sonja Furrer aus Dielsdorf, auf Platz 2. Wer auf Avicis Aussenseitersieg gewettet hatte, durfte sich freuen, bekam er doch den 20- fachen Betrag ausbezahlt. Keine Überraschung war indes der Erfolg von Gold Street im Rennen über 1800 Meter, nachdem die fünfjährige Stute in der laufenden Saison schon drei Rennen für ihre Besitzerin und Trainerin Claudia Schorno aus Stadel bei Niederglatt gewonnen hatte. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 60 km/h galoppierte Gold Street unter Clément Lheureux lange an dritter Stelle und legte im Einlauf zu.

Mit dem siebenjährigen Schimmel Baraka de Thaix kam Chantal Zollet aus Höri zu einem weiteren Erfolg als Trainerin im speziellen Flachrennen für Hindernispferde. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 22.08.2018, 20:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!