Geräteturnen

Harte Landung in Top Ten

1450 Turnerinnen kämpften an den kantonalen Geräteturnerinnentagen in Niederhasli um Punkte und die besten Plätze. Die Einheimische Gabriela Ruckstuhl vergab an den Ringen eine Medaille, landete aber noch unter den besten zehn.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits am Sonntagmorgen um acht Uhr war die Zuschauertribüne in der neuen Mehrzweckhalle Seehalde in Niederhasli voll besetzt. Die Turnerinnen der Kategorie 6 konnten also auf lautstarke Unterstützung zählen. Unter den 71 Turnerinnen war auch die Einheimische Gabriela Ruckstuhl am Start. Nach einem 3. und einem 5. Rang in dieser Saison zählte die 19-Jährige aus den Getu Niederhasli zum Kreis der Favoritinnen. Sie eröffnete den Wettkampf an ihrem Paradegerät Minitramp-Sprung, überzeugte mit hohen und sauberen Sprüngen. und erhielt dafür die Note 9,20. Ruckstuhl schüttelte den Kopf, sie hatte mehr erwartet. Die Enttäuschung erwies sich im Nachhinein als unbegründet, von den 71 Turnerinnen im K6 erhielten nur gerade zwei eine höhere ­Note. «Eigentlich sollte ich es ja wissen, dass ich bis am Schluss warten muss, um die Note einzuordnen», erklärt Gabriela Ruckstuhl später.

Knacknuss Schaukelringe

Die folgenden zwei Geräte Reck und Boden glückten der Nieder­haslerin nach Wunsch. Am letzten Gerät aber, den Schaukelringen, konnte sie ihren Ausgang mit einem gestreckten Salto nicht stehen und landete auf dem Gesäss. Die Schaukelringe sind für viele Turnerinnen die grösste Herausforderung. Denn je nach Hallenhöhe ist die Pendellänge und damit der Rhythmus der Übung völlig anders als in der Trainingshalle. Hinzu kommt die Seilbeschaffenheit, die variiert, ob weich, federnd oder pickelhart beeinflusst das Timing der Elemente enorm. «Ich denke, der Druck von aussen war wohl etwas zu gross», meint Ruckstuhl nach dem Wettkampf nach einer Erklärung suchend. Am Ende klassierte sie sich auf dem 10. Rang und hat damit durchaus noch Chancen auf einen Startplatz an den diesjährigen Schweizer Meisterschaften. Der Anlass in Niederhasli zählte als zweiter Qualifikationswettkampf.

Auf SM-Kurs befindet sich in der höchsten Kategorie 7 auch die Otelfingerin Alessia Romanelli, die für den TV Weinigen turnt. Sie wurde Vierte und damit drittbeste Zürcherin. Gut sieht es auch für die Glattbruggerin Nina Schneider aus (TV Zürich-Alt­stetten), die Silber gewann. Erstmals Chancen auf ein SM-Ticket haben mit Jasmine Meier und Flavia Joos zwei Turnerinnen aus dem Getu Rorbas-Freienstein im K5A. Sie landeten auf Rang 10 respektive 14. Zehn Turnerinnen werden an der Einzel-Schweizer-Meisterschaft Mitte November in Dietikon den Kanton Zürich vertreten dürfen.

Silber für Lokalmatadorinnen

Zur grossen Freude des einheimischen Publikums holten auch zwei Niederhaslerinnen eine Medaille: Joy Siegenthaler in der kantonalen Kategorie 5B und Yara Streiff im K4 wurden mit Silber ausgezeichnet. Eine Goldmedaille hätte sich übrigens auch das Organisationskomitee verdient für seine Weitsicht, jeden OK-Posten mit einer jungen Turnerin und einem erfahrenen Routinier doppelt zu belegen, um so den Nachwuchs auf eine zukünftige Wettkampforganisation vorzubereiten. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 09.07.2018, 18:14 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Ein neues Zuhause für Demenzpatienten

Die Stiftung Altersheim St. Urban eröffnet im August ein neues Demenzzentrum in Seen.