Zum Hauptinhalt springen

«Im Jagdrennen über Hindernisse zu fliegen, ist Adrenalin pur»

Andreas Schärer aus Oberglatt hat als Jockey und Trainer den Grossen Preis der Stadt Zürich gewonnen. Nun fiebert er der 100. Auflage des ältesten und traditionsreichsten Jagdrennens der Schweiz vom kommenden Sonntag in Dielsdorf entgegen.

Teamwork: Der Halbblüter Vicomte Alco und sein Trainer Andreas Schärer inspizieren den schwierigsten Sprung mit einer 1,7 m hohen Hecke auf der Hindernisbahn in Dielsdorf. Am kommenden Sonntag will das Duo seinen Vorjahressieg am GP der Stadt Zürich wiederholen.
Teamwork: Der Halbblüter Vicomte Alco und sein Trainer Andreas Schärer inspizieren den schwierigsten Sprung mit einer 1,7 m hohen Hecke auf der Hindernisbahn in Dielsdorf. Am kommenden Sonntag will das Duo seinen Vorjahressieg am GP der Stadt Zürich wiederholen.
Werner Bucher

Mit rund 40 Siegen in Jagd-, Hürden- und Crossprüfungen zählte Andreas Schärer zu den erfolgreichsten Schweizer Hindernisreitern. 2008 gewann er mit Hedro überlegen den GP der Stadt Zürich. Als Trainer stellte er im vergangenen Jahr mit Vicomte Alco den Sieger im rund 4300 Meter langen Jagdrennen, das über 15 Hindernisse im Innenraum der Rennbahn führt. Der 34-Jährige ist Kenner und Könner im Pferderennsport.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.