Bülach

In den internationalen Fokus gerückt

Der 22-jährige Rechtsaussen aus Bülach und Captain von Pfadi Winterthur, Cédrie Tynowski, war einer der Schweizer Leistungsträger in der erfolgreichen EM-Qualifikation.

Hoch hinaus: Der Bülacher Cédrie Tynowski zeigte am vergangenen Sonntag in Novi Sad gegen Serbien für das Schweizer Nationalteam eine tolle Leistung und qualifizierte sich für die EM 2020.

Hoch hinaus: Der Bülacher Cédrie Tynowski zeigte am vergangenen Sonntag in Novi Sad gegen Serbien für das Schweizer Nationalteam eine tolle Leistung und qualifizierte sich für die EM 2020. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich habe lange genug zugesehen, wenn im Januar die grossen Turniere stattfanden. Ich habe fast nicht mehr daran geglaubt, dass es für mich noch klappt, auf dieser Bühne zu spielen. Es bedeutet mir sehr viel.» So liess sich Andy Schmid, der beste Schweizer Handballer, nach der Qualifikation für die EM 2020 auf der Verbands-Website zitieren. Mit einem Blick auf die 31:32-Niederlage am vergangenen Sonntag in Novi Sad in Serbien, die der Schweiz den 2. Gruppenplatz einbrachte, ergänzte der 35-jährige Spielmacher: «In der kritischen Phase haben viele junge Spieler die Verantwortung übernommen.»

«Ich habe in diesem Jahr sehr viel
gelernt, was 
meinem Körper guttut und was nicht.»
Cédrie Tynowski 

Zu ihnen gehörte Cédrie Tynowski, 22-jähriger Rechtsaussen aus Bülach und Captain von Pfadi Winterthur. «Er ist der Inbegriff für einen der jungen Wilden im Team», bemerkt der Nationaltrainer, der Dinharder Michael Suter, der in seiner Aktivzeit auf der gleichen Position wie Tynowski angetreten war.

Endlich einmal konnte Tynowski eine Saison weitestgehend verletzungsfrei durchspielen. Dies schlug sich auf seine Leistungen nieder, die im Club und im Nationalteam zunehmend stärker wurden. «Ich habe in diesem Jahr sehr viel gelernt, was meinem Körper guttut und was nicht», erklärt der Linkshänder. Und fügt an: «Ich kann mich noch viel weiter entwickeln, wenn ich mal zwei, drei Jahre am Stück durchspielen kann.» Bei Pfadi ist Tynowski eine feste Grösse. Auch Suter, der Nationaltrainer, hat stets auf ihn gesetzt: «Man darf die Jungs nie aufgeben. Jetzt ist er auf diesem Level, ich mag es ihm gönnen. Und er ist erst am Anfang.»

Anstrengende Saison

Am Sonntag ging eine Saison zu Ende, in der Tynowski «bis zum Schluss Vollgas geben» konnte. Eine Saison auch, die sehr anstrengend war. «Es war nicht einfach, auch nicht für den Kopf.» Der finanzielle Kollaps Pfadis, der Anfang Jahr drohte, nagte ebenso an der Substanz wie der 0:3 verlorene Playoff-Final gegen die Kadetten Schaffhausen. «Ein paar Tage nach dem Final musste ich mich wieder aufraffen und auf das nächste schwierige Projekt konzentrieren» – die EM-Qualifikation, in der die Schweiz letztlich einen «Grossen», Serbien, hinter sich liess.

Am Sonntag in Novi Sad ging die lange Saison zu Ende. «Den Kopf lüften und sich erholen, einmal gar nichts tun», lautet Tynowskis Plan für diese und nächste Woche. Inzwischen sei er «endlich im Ferienmodus angekommen». Im Juli reist er mit der Freundin nach Italien, und mit seinen (Pfadi-)Kumpanen Roman Sidorowicz und Markus Dangers gehts für sechs Tage zum Surfen nach Portugal.

Nächstens werde er mit Pfadi-Assistenztrainer Goran Cvetkovic den Vorbereitungsplan besprechen, sagt Tynowski. Am 22. Juli erfolgt der Trainingsstart für Pfadis Team. Dann beginnt offiziell die EM-Saison. «Ein solches Turnier ist etwas vom Grössten, was es gibt. Es macht mich stolz, dass ich dabei sein kann. Die Vorfreude ist jetzt schon gross», betont Tynowski, dessen Vertrag in Winterthur noch ein Jahr läuft. Eine EM ist natürlich auch ein Schaufenster. «Als Spieler ist man dort im Fokus. Mal schauen, was alles auf mich zukommt. Ich habe keinen Druck, jetzt gleich ins Ausland wechseln zu müssen.» Das Ziel aber bleibt, in absehbarer Zeit in einer der grossen internationalen Ligen zu spielen.

Erstellt: 21.06.2019, 22:52 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.