Zum Hauptinhalt springen

Jetzt erst recht – Rizzo will nach Tokio

Viele Ein­drücke und Emotionen hat der 24-jährige Embracher Kunstturner Marco Rizzo von der ­Kutu Freienstein-Rorbas an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erlebt.

Die Erlebnisse des Embrachers Marco Rizzo in Rio sollen ihm Flügel verleihen – der 24-jährige Kunstturner will an die Olympischen Spiele 2020 in Japan.
Die Erlebnisse des Embrachers Marco Rizzo in Rio sollen ihm Flügel verleihen – der 24-jährige Kunstturner will an die Olympischen Spiele 2020 in Japan.

Marco Rizzo, Sie waren als ­Ersatzturner an den Olympischen Spielen. Sie waren dabei und ­irgendwie doch nicht. Seit dem 9. August sind Sie wieder zurück aus Rio de Janeiro. Wie geht es Ihnen?

Marco Rizzo: Mir geht es gut, danke. Ich war bereits am 10. August das erste Mal wieder in der Kunstturnhalle in Rümlang. Ich konnte ja in Rio eine Woche lang nicht trainieren. Am ersten Tag in Rio durfte ich noch in die Trainingshalle und an die Geräte, doch schon am zweiten Tag hiess es, dass ich keinen Zutritt mehr habe. Das war schon hart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.