Zum Hauptinhalt springen

Kleines Kader, kurze Verschnaufpausen, hohe Ziele

Wollen die Bachser Korballerinnen auch in der bevorstehenden NLA-Saison wieder eine Medaille gewinnen, müssen sie vor allem eine Gegnerin aus dem Spiel nehmen: die Verletzungshexe.

Von wegen amtsmüde: Martin Altorfer ist auch nach 18 Jahren noch mit vollem Eifer Trainer der Bachser Korbballerinnen.
Von wegen amtsmüde: Martin Altorfer ist auch nach 18 Jahren noch mit vollem Eifer Trainer der Bachser Korbballerinnen.
Leo Wyden

«Natürlich ziehe ich es noch eine Saison weiter», sagt Martin Altorfer und lacht ob der Frage, wie es um seine Motivation als Trainer der Bachser NLA-Korbballerinnen steht, sein kerniges Lachen. Es zeigt, wie weit die Tage, in denen er ernsthaft über einen Rücktritt nachdachte, inzwischen entfernt sind. Im Winter vor einem Jahr hatte er sich eine Auszeit genommen, mit dem Gedanken im Kopf: «Das mache ich nicht mehr.» Nach 18 Jahren als Trainer mit Meistertiteln in Serie (2004 bis 2008) verspürte Altorfer erstmals eine Art Amtsmüdigkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.