Zum Hauptinhalt springen

Nach hartem Training Abflug an die EM

Drei Athletinnen aus der RG Opfikon-Glattbrugg nehmen an der EM Rhythmische Gymnastik vom 16. bis 19. Mai in Baku (AZE) teil.

Aleksandra Petrovic, Marija Zeller und Dunja Djordjevic (von links) von der RG Opfikon-Glattbrugg freuen sich auf die EM in Baku.
Aleksandra Petrovic, Marija Zeller und Dunja Djordjevic (von links) von der RG Opfikon-Glattbrugg freuen sich auf die EM in Baku.
Renate Ried

Von morgen Donnerstag bis und mit Sonntag finden in Baku die 35. Europameisterschaften der Rhythmischen Gymnastik statt. Die Schweiz nimmt mit einer Juniorinnengruppe teil. Von den sechs selektionierten Gymnastinnen sind drei aus der RG Opfikon-Glattbrugg.

Um an der Juniorinnen-EM starten zu können, trainierten die Juniorinnen Dunja Djordjevic (14), Aleksandra Petrovic (13) und Marija Zeller (15) rund zehn Monate lang von Montag bis Samstag täglich zwischen vier und fünf Stunden in Lyss. Damit dies möglich war, mussten die jungen Sportlerinnen ihr Zuhause verlassen und die Schule wechseln. Das Team, das seit August 2018 unter der Leitung der Bulgarin Aneliya Stancheva intensiv übte, reiste letzten Donnerstag nach Baku. Als Einzige bereits Erfahrungen an einem Grossanlass sammeln konnte Marija Zeller. Als damals Jüngste der Gruppe startete sie an der JEM 2016 in Budapest. Nun ist die Opfikerin «Kapitän» der Schweizerinnen, eine Rolle, die sie mit viel Engagement ausübt. Um den Teamgedanken zu unterstützen, plant sie zum Beispiel jeweils, welche T-Shirts zum Training angezogen werden. Marija Zeller erzählte den Mitstreiterinnen auch direkt von ihren Eindrücken der letzten EM: «Ich sagte ihnen allen, dass sie vor der EM keine Angst haben müssen. Angst ist etwas, was uns nicht weiterbringt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.