Unihockey

Nichts zu machen

Die Kloten-Dietlikon Jets lassen sich im NLA-Spitzenkampf von Leader Piranha Chur im ersten Drittel vorführen und verlieren auswärts trotz Steigerungslauf 3:7.

Anders als beim Sieg im Superfinal, der den Jets (links Julia Suter) im Frühling den Titel einbrachte, konnten sie im ersten Meisterschaftsduell der Saison Piranha Chur nicht mehr abfangen.

Anders als beim Sieg im Superfinal, der den Jets (links Julia Suter) im Frühling den Titel einbrachte, konnten sie im ersten Meisterschaftsduell der Saison Piranha Chur nicht mehr abfangen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kloten-Dietlikon Jets gegen Piranha Chur: Dieses Duell ist aktuell ein Aufeinandertreffen von Meister und Leader, es ist die gesetzte Paarung eines jeden Superfinals seit dessen Einführung 2015, ein Klassiker und stets eine Begegnung auf Augenhöhe. Doch seit ihrem Titelgewinn im vergangenen Frühling (5:4-Sieg nach Verlängerung im Superfinal) lassen sich die Jets von Chur das Spiel diktieren. Zuerst verloren sie kurz vor Saisonstart den Supercup überraschend hoch 1:7 und nun unterlagen sie auch im ersten Meisterschaftsduell klar. «Wir haben wegen individueller Fehler zu viele Tore kassiert», sagt Cheftrainer Jürg Kihm, seit dieser Saison neu an der Bande der Schweizer Meisterinnen. Und: «Der Start war miserabel.» 4:0 führten die Piranhas nach 20 Minuten. Und als Corin Rüttimann in der 23. Minute zum 5:0 traf, waren die Jets schon fast kalt gestellt.

Umstellung zeigt Wirkung

Dass Kihm seine Kräfte ab dem zweiten Dritten in zwei Linien bündelte, zeigte – leicht verzögert – dann doch noch Wirkung. Die Schwedin Alice Grandstedt erzielte den ersten Treffer für die Gäste (24.), die daraufhin sogar zeitweise spielbestimmend waren. Trotzdem konnte Nicole Capatt zu Spielhälfte auf 6:1 erhöhen. Julia Suter, die bereits Grandstedt beim Treffer zum 1:4 bedient hatte, gelang zwar nur eine gute Minute später der zweite Jets-Treffer, doch für eine wirklich gewinnbringende Aufholjagd reichte es den nun durchaus druckvoll agierenden Dietlikerinnen nicht mehr. Zu souverän stand auch Jill Münger an diesem Sonntagabend im Churer Tor. Michelle Wikis 3:6, erneut von Suter vorbereitet, war im letzten Drittel das einzige Tor, dass die Gelb-Blauen noch zu Stande brachten.

Wesentlich besser war es denn Jets tags zuvor im Klotner Stihag gelaufen, als sie das siebtplazierte Zug 7:0 bezwangen. Natálie Martináková traf gleich dreimal, Torhüterin Livia Werz feierte einen Shutout.

Erstellt: 04.11.2019, 19:54 Uhr

Telgramme

Kloten-Dietlikon Jets - Zug 7:0
(4:0, 1:0, 2:0). Stighag, Kloten. – 143 Zuschauer. – Tore: 4. Martinakova (Bühler) 1:0. 10. Wieland (Ackermann) 2:0. 11. Gerig (Martinakova) 3:0. 19. Wiki (Rieder) 4:0. 37. Martinakova (Gerig) 5:0. 55. Wiki (Rieder) 6:0. 60. (59:45) Martinakova (Gerig) 7:0.


Piranha Chur - Kloten-Dietlikon Jets 7:3
(4:0, 2:2, 1:1). – Berufsschule, Chur. – 433 Zuschauer. – Tore: 3. Rüttimann 1:0. 7. Zwinggi (Klapitová) 2:0. 15. Eigentor 3:0.18. Wick (Danuser) 4:0. 23. Rüttimann (Wick) 5:0. 24. Granstedt (Suter) 5:1. 33. Capatt (Aanerud) 6:1. 35. Suter (Rydfjäll) 6:2. 41. Wiki (Suter) 6:3. 48. Ediz (Aanerud) 7:3.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!