Zum Hauptinhalt springen

Sieben Eidgenossen steigen ins Sägemehl

Am Zürcher Kantonalschwingfest vom kommenden Sonntag ist Vorjahressieger Samuel Giger der Favorit. Roman Bickel führt das Quintett des Schwingklubs Zürcher Unterland an.

Roman Bickel (oben) bodigt Marcel Räbsamen am Zürcher Kantonalen 2018 . Heuer ist die Konkurrenz dort noch stärker.
Roman Bickel (oben) bodigt Marcel Räbsamen am Zürcher Kantonalen 2018 . Heuer ist die Konkurrenz dort noch stärker.
Bruno Auf der Maur

Rund 170 Schwinger werden übermorgen Sonntag zum Zürcher Kantonalschwingfest in Fehraltorf erwartet. Heuer ist das Teilnehmerfeld besonders stark. Der Grund: Die Schwinger wollen sich nämlich schon jetzt in eine gute Ausgangslage im Hinblick auf das Eidgenössische Schwingfest von Ende August in Zug bringen. Für eine Selektion sind an erster Stelle die Leistung und die Kranzgewinne der laufenden Saison ausschlaggebend (siehe Kasten). Entsprechend haben sich für das Zürcher Kantonale speziell aus den Gastkantonen Schwyz, Appenzell, Glarus, Schaffhausen, St. Gallen und Thurgau starke Schwinger angemeldet. Vorjahressieger Samuel Giger führt das starke Teilnehmerfeld mit sieben eidgenössischen Kranzschwingern an. Der 21-jährige Ausnahmekönner gewann am vergangenen Sonntag das Thurgauer Kantonale überlegen und hat damit seinen ersten Kranzfestsieg des laufenden Jahres schon im Trockenen. Neben Giger stellen die Thurgauer mit Stefan Burkhalter, Beni Notz, Domenic Schneider und Tobias Krähenbühl vier weitere Spitzenschwinger. Zum erweiterten Favoritenkreis zählen der Glarner Roger Rychen sowie der Schwingerkönig von 2001, Arnold Forrer. Der St. Galler gibt nach einer Verletzungspause sein Comeback.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.