Zum Hauptinhalt springen

Zuerst Hawaii, dann das Babybettchen

Zum Saisonschluss will Jan van Berkel in Hawaii in die TOP 10. Der stärkste Ironman des Landes will in zwei Wochen endlich eine Rechnung begleichen.

Noch hat Jan van Berkel den Hawaii-Code nicht geknackt, am 12. Oktober soll es nun endlich klappen mit dem Top-Ten-Platz.
Noch hat Jan van Berkel den Hawaii-Code nicht geknackt, am 12. Oktober soll es nun endlich klappen mit dem Top-Ten-Platz.
Keystone

Heuer kam Jan van Berkel keine Heirat dazwischen. «Alles ist etwas berechenbarer», sagt der 33-jährige Dielsdorfer und meint damit den Rummel nach dem Sieg am Ironman Switzerland in Zürich und die Vorbereitung für das Treffen der weltbesten Langdistanztriathleten auf Hawaii.

Im Sommer 2018 hatte er es in Zürich im siebten Anlauf erstmals zuoberst aufs Podest geschafft. Van Berkel war angekommen, sportlich – und auch privat. Fünf Tage nach dem lang ersehnten Triumph an seinem «Heimrennen» gab er seiner Partnerin Sarah Meier an der zivilen Trauung in Regensberg das Ja-Wort, bevor er sich dann im Oktober aufmachte in Richtung Hawaii, um am Saisonfinale ein erstes Mal in die Top Ten zu steuern. Daraus wurde dann allerdings nichts: Magenkrämpfe, eine Zeitstrafe, Platz 24 – das die harte Realität nach einem Sommer im siebten Himmel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.