Zum Hauptinhalt springen

Malmö wie im Vorjahr Bezwinger von Salzburg

Malmö sorgt bei Salzburg für ein Déjà-vu. Der schwedische schaltet den österreichischen Meister wie im Vorjahr in der Champions-League-Qualifikation aus.

Salzburg mit dem jungen Schweizer Stürmer Dimitri Oberlin reichte die 2:0-Führung aus dem Hinspiel nicht, um die Hoffnung von der erstmaligen Teilnahme im achten Versuch am Leben zu erhalten. Der österreichische Champion bot in der ersten Halbzeit eine defensiv desaströse Leistung, Malmö bestrafte dies mit drei Treffern. Bereits nach 14 Minuten hatten die Schweden durch Tore von Nikola Djurdjic und Captain Markus Rosenberg den Rückstand wettgemacht. Nach einem haarsträubenden Fehlpass des Brasilianers Miranda erhöhte Vladimir Rodic in der 42. Minute auf 3:0. Trotz 26-minütiger Überzahl brachte Salzburg in der Schlussphase das Tor zum 1:3 nicht zustande. "Was heute passiert ist, können wir gar nicht richtig begreifen", sagte Trainer Peter Zeidler. Verteidiger Martin Hinteregger ärgerte sich über die vertane Chance. "Wir haben eine Top-Ausgangsposition gehabt", sagte er. "Defensiv war es in der ersten Hälfte aber eine Katastrophe. Das war auf Schülerliganiveau. Wir müssen überlegen, vom Kinderfussball wieder zu dem Fussball zurückzukommen, den wir unter Roger Schmidt gelernt haben." Umso bitterer ist das abermalige Salzburger Ausscheiden darum, weil die von Red Bull grosszügig gesponserte Mannschaft bereits im letzten Jahr an Malmö gescheitert war. In den Playoffs gewannen die Stiere das Hinspiel 2:1, im Rückspiel unterlagen sie wie am Mittwoch 0:3. Der Saisonstart 2015/16 ist Salzburg also gründlich misslungen. International geht es nun in den Europa-League-Playoffs weiter, national ist der Verein nach dem schwächsten Saisonstart seit dem Einstieg von Red Bull vor zehn Jahren nach zwei Runden noch ohne Punkt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch