Zum Hauptinhalt springen

Pius Schwizer wird Schweizer Meister in Humlikon

Der Solothurner Pius Schwizer holte sich zwei Wochen nach seinem Cup-Sieg auch den Titel an den Schweizer Meisterschaften, die im Rahmen des CSI Humlikon ausgetragen wurde.

Auf dem Weg zum zweiten Schweizer Meistertitel nach 2009: Pius Schwizer und Balou Rubin R in Humlikon.
Auf dem Weg zum zweiten Schweizer Meistertitel nach 2009: Pius Schwizer und Balou Rubin R in Humlikon.
Angelika Nido Wälty

Er gewann am Freitag schon die erste Wertungsprüfung, das Zeitspringen, und von da an gab Pius Schwizer die Führung in den nationalen Titelkämpfen nicht mehr ab. In souveräner Manier gewann der 55-jährige Solothurner seinen zweiten Schweizer Meister Titel nach 2009 – und freute sich sehr darüber: «Ich bin Schweizer also bedeutet mir der Schweizer Meistertitel – ebenso wie der Schweizer Cup – eine Menge», sagte Schwizer, der sich damit beide Titel holte, den Cup vor zwei Wochen in St. Moritz. Im gleichen Jahr hatte das zuvor nur noch Markus Fuchs geschafft.

Balou Rubins gute Form

Schwizers vierbeiniger Partner in Humlikon war der 10-jährige Oldenburger Balou Rubin, für den der Titel sein bisher grösster Erfolg ist. Schwizer sprach seinem Pferd denn auch ein grosses Kompliment aus: «Er ist in diesen beiden Tagen super gesprungen.» Da Niklaus Schurtenberger, der Zweite in der Zwischenwertung, vor Schwizer einen Abwurf verzeichnete, konnte sich dieser ebenfalls noch einen Abwurf am letzten Hindernis leisten. «Die Parcours heute waren schwer, das war keine Zufallsspringen!», sagte der Solothurner.

Der Berner Niklaus Schurtenberger hielt sich mit Quasimodo VII auf dem Silbermedaillen-Rang und holte sich damit seine zweite SM-Medaille. 2012 hatte er bereits in Schaffhausen eine Bronzemedaille mit Fardon gewonnen.

Bronze ging gleich bei ihrer ersten SM-Teilnahme an die Freiburgerin Rachel Baechler mit Rubis Tame. Die 24-jährige, die 2008 schon einmal bei den Ponys Schweizer Meisterin war, hat einen Lauf: «Die Pferde sind in so toller Form, dass ich nun mein Studium unterbreche und ein Jahr lang ganz aufs Reiten setze», sagt die Amazone, die von Beat Grandjean trainiert wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch